14 Uraufführungen

15. Kulturfestival Ensemblia in Mönchengladbach
Von Redaktion [25.05.2007, 06.22 Uhr]

Stimmungsbild "Fishlounge-2005"

Stimmungsbild "Fishlounge-2005"

Mönchengladbach steht wieder ganz im Zeichen der Ensemblia: Vom 31. Mai bis 3. Juni verwandelt Deutschlands ältestes spartenübergreifendes Festival, das seit 1979 im Zwei-Jahres-Rhythmus durchgeführt wird, zum 15. Mal die Stadt zur aufregenden Bühne für alle kulturellen Sparten. Avantgardistisch und etabliert zugleich gelingt es Ensemblia mit der Konfrontation von Altem und Neuem, von Bekanntem und Ungewohntem immer wieder, zu provozieren und eine spannende Herausforderung für Besucher wie Künstler darzustellen.

An das bewährte Konzept knüpft auch das Programm der Ensemblia 2007, mit einem spannungsvollen und weit gefächerten Programm, mit Nachwuchsmusikern aus Stadt und Region wie mit etablierten Interpreten aus der internationalen Musikszene. "Anspielungen" ziehen sich als roter Faden durch das Festival, und der "Totentanz" ist ein zentrales Motiv.

Bereits im Vorfeld hatte Ensemblia 2007 internationale Resonanz erzielt mit einem Kompositionswettbewerb, auf den rund 500 Einsendungen aus aller Welt eingingen. "Ensemblia hat weltweit einen Ruf", bekräftigte Dr. Hans Walter Hütter, Aufsichtsratsvorsitzender der Marketing Gesellschaft mbH (MGMG), die zum zweiten Mal mit der Organisation und Durchführung des Festivals betraut ist. Die Werke der sieben Finalisten werden im Abschlusskonzert am 3. Juni uraufgeführt, insgesamt bietet Ensemblia in diesem Jahr 14 Uraufführungen.

Werbung

Logo Esemblia

Logo Esemblia

An professionelle Musiker, Studenten und sehr fortgeschrittene Schüler richtet sich der Meisterkurs mit Peter Sadlo, einem der bekanntesten Schlagzeuger der Welt und international gefragtem Pädagogen, am 24. Mai in der Musikschule Mönchengladbach. Interessenten können sich bis zum 20. April bewerben, der Meisterkurs ist auch für passive Teilnehmer geöffnet. Zusätzlich zum Meisterkurs wird Peter Sadlo auch Schulworkshops in Viersen und Mönchengladbach geben. Eine Premiere ist die Ensemblia U21, ein in Kooperation der Städte Mönchengladbach und Viersen erstmals initiiertes Festival im Festival, das jungen Künstlern die Gelegenheit bietet, ihr kreatives Potenzial einzubringen. "Dieser Programmbaustein eigens für junge Leute ist ein Experiment", erklärte Peter Schlipköter, Geschäftsführer der MGMG. "Wir hoffen, dass es gut ankommen wird und das Spektrum des Ensemblia-Angebots durch einen neuen Aspekt bereichern kann." Auch Dr. Christian Esch, Direktor des NRW KULTURsekretariats, begrüßte die Entwicklung, das Festival stärker nach außen zu öffnen. "Die Profilierung der Ensemblia ist auf einem guten Weg", bestätigte er, "Wir arbeiten daran, das Profil künftig noch weiter zu verschärfen, denn dieses Traditionsfestival lohnt sich fortgesetzt zu werden." Mit dem NRW KULTURsekretariat hat Ensemblia von Beginn an kooperiert. In diesem Jahr ist WDR3 erstmals Kulturpartner des Festivals.

Eröffnet wird Ensemblia 2007 am 31. Mai mit einer musikalischen Begegnung "Eats meets West": Peter Sadlo und die Via Nova Percussion Group spielen Kompositionen von Bob Becker bis Libor Sima. "Sadlomania", ein 2006 entstandenes Werk von Minas Borboudakis, wird an diesem Abend seine Uraufführung erleben. Bestandteil der Reihe "Frühe Regionastile Europas" der Städte Mönchengladbach und Neuss im Rahmen von "Das 3. Ohr" des NRW KULTURsekretariats ist das Konzert mit Christian Rieger, der am 1. Juni (20 Uhr) im Rittersaal Schloss Rheydt unter dem Motto "Alt trifft Neu" Cembalomusik der Avantgarde und Werke aus dem Spanien der Renaissance einander gegenüberstellt. Weitere Höhepunkte des zweiten Festivaltags sind die Aufführung von Miro Dobrowolnys "Krypta" (Münster, 20 Uhr) sowie Rochus Austs installative Tanzoper "Ultima Fermata: Il Cielo" auf der Grundlage von Dantes "Göttlicher Komödie", die um 22 Uhr im Skulpturengarten Museum Abteiberg uraufgeführt wird. Am 2. Juni beginnt die Ensemblia U21, außerdem stehen Straßenaktionen und Musik zur Marktzeit, die Theater-Performance "oh man, oder die Klage der Kunst" von Clemens Weiss (20 Uhr, Ort noch offen), eine Lese-Performance mit Mitch Heinrich (BIS-Zentrum, 22 Uhr) und etliche "Anspielungen" auf dem Programm. Am 3. Juni findet im Haus Erholung von 10 bis 17 Uhr eine Ensemblekonferenz der Internationalen Gesellschaft Neue Musik statt. Das BIS-Zentrum lädt um 11 Uhr zum Kulturfrühstück mit dem "Debüt unter Buchen" des Saxophonquartetts "fourPhones". Nach einer Performance in der Ausstellung von Rita McBrite um 12.30 Uhr im Museum X führen der Kinderchor der Musikschule und Instrumentalisten unter der Leitung von Klaus Paulsen um 15 Uhr in der Deutschen Bank Paul Hindemiths "Wir bauen eine Stadt" auf.

Das Finale der Ensemblia beginnt um 18 und 19 Uhr im Haus Erholung mit den beiden Finalistenkonzerten, gespielt vom Ensemble Cantus, Zagreb und der musikFabrik. Im Anschluss an die Konzerte wird die Jury des Wettbewerbs sich beraten. Parallel zur Jury-Beratung darf das Publikum den Publikumspreis werten - das Festival bleibt bis zum letzten Augenblick so spannend, wie es mit dem Kompositionswettbewerb angefangen hatte. Karten für Ensemblia 2007 sind ab Mitte April erhältlich.unter www.dticket.de oder Tel. 02161-25 24 09. Das Gesamtprogramm sowie aktuelle Informationen gibt es unter www.ensemblia.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung