Schauspiel von Neil LaBute

„Das Maß der Dinge“ im Haus der Stadt Düren
Von Redaktion [11.04.2007, 18.09 Uhr]

Das Aachener Grenzlandtheater zeigt in Düren…

Das Aachener Grenzlandtheater zeigt in Düren…

Macht Liebe blind oder hellsichtig? Was steckt dahinter, wenn sich in einer Beziehung ein Partner stark verändert? In seinem hintergründigen Stück „Das Maß der Dinge“ geht Neil LaBute der Frage nach, wie weit Menschen zu gehen bereit sind, um ihre Visionen zu ver-wirklichen. Die Antworten können Besucher im Haus der Stadt Düren am Sonntag, 15. April, erhalten, wenn sie der Aufführung des Aachener Grenzlandtheaters ab 20 Uhr folgen.

Neben seinem Studium jobbt Adam als Aufseher im Museum. Hier lernt er die attraktive Kunststudentin Evelyn kennen als er sie davon abhalten will, der Statue eines nackten Man-nes, bekleidet mit einem Feigenblatt, per Spray die verdeckte Männlichkeit wieder zurück zu geben. Trotz ihrer gegensätzlichen Positionen - für Evelyn ist es eine Protestaktion gegen eine verlogene Kunstauffassung, für Adam eindeutig ein Regelverstoß – finden sie sich sympa-thisch und werden ein Paar.

Bei einem gemeinsamen Essen stellt Adam seine neue Liebe seinen Freunden Jenny und Phi-lip vor. Erstaunt müssen diese feststellen, dass Evelyn nicht nur äußerst unnachgiebig in der Verteidigung ihrer Auffassungen ist, sondern auch einen enormen Einfluss auf Adam ausübt. Die Veränderungen an ihm sind unübersehbar ...

Werbung

…"Das Maß der Dinge"

…"Das Maß der Dinge"

Personifizierte werden die Protagonisten von Daniela Bette, bereits auf dem Fernsehbildschirm in der Sketch-Comedy-Show „Schmitz komm raus!“ zu sehen, aber auch auf den Bühnen des Kölner Schauspiel-haus (Nerissa/„Kaufmann von Venedig“, Mercy Lewis/ „Hexenjagd“) und bei Gastauftritten in verschiedenen Serien war sie zuletzt in der Kölner Theaterszene in dem Stück „Aug in Auge“ (Aitmatow) zu sehen.

An ihrer Seite Martine Schrey, die schon als Schauspiel-schülerin auf den Brettern ihre Präsenz zeigte. Sie spielte u.a. am Theater im Bauturm Köln die Alicia in „Das schreckliche Geheimnis der Lady Audley“ und in dem Musical „...am laufenden Band“ zur Kölner Theaternacht. Männlich besetzt sind die Rollen mit Fabian Gröver, der Erfahrungen in en Häusern des Staatstheaters Hannover, Stadttheaters Kiel (u.a. Woyzeck in „Woyzeck“ und Kostja in „Die Möwe“), Neuen Theaters Hannover, Komödie Kassel (Leonard in „Eine gute Partie“), sowie dem Thalia Theater Hamburg (Sikes in „Oliver Twist“) mitbringt. Vor der Kamera stand er unter anderem im Kinofilm „Aus der Tiefe des Raumes“ von Gil Mehmert.

Ebenfalls in Film, Fernsehen und Bühne erfahren ist Michael-Che Koch. Er spielte er am Düsseldorfer Schauspielhaus (u.a. Romeo in „Romeo und Julia“) und am Theater Bremen. Die Regie führt Carl Philip von Maldeghem, der unter anderem schon mit Claudio Abbado und Peter Stein in Florenz und Salzburg arbeitete und seit 2002 Intendant des Alten Schauspielhauses in Stuttgart inne hatte.

Karten zu 14 /17 oder 19,50 Euro gibt es im Online-Ticket-Service unter www.dueren.de/veranstaltungen oder unter www.mvm.dueren.de sowie an der Theaterkasse im Haus der Stadt, Stefan-Schwer-Str. 4, Telefon 02421/251317 oder an der Theaterkasse im Bürgerbüro, Marktplatz.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung