Zeitreise ins finstere Mittelalter auf Burg Nideggen

Mittelalterliches Burgfest im historischen Gemäuer
Von Redaktion [01.04.2007, 21.54 Uhr]

Sie sind schon jetzt stilecht gewandet - die Ritter der Burg Nideggen

Sie sind schon jetzt stilecht gewandet - die Ritter der Burg Nideggen


Andere Zeiten, andere Sitten: Nirgends wird das deutlicher als an der sechsten Station auf Burg Nideggen. Hier prüft der Henker noch mal kurz die Daumenschrauben auf ihre Funktionstüchtigkeit und freut sich, auf rhen nächsten Einsatz. Mit Gastfreundlichkeit hat das nicht viel zu tun. Aber schließlich befinden sich die erlauchten Gäste im Mittelalter
Nur gut, dass letztlich doch alles inszeniert ist beim "Mittelalterlichen Burgfest", das "Kramer Zunft und Kurtzweyl" 12. und 13. Mai im historischen Gemäuer der Burg Nideggen veranstalten.

Wenn auch inszeniert, so versprechen die Veranstalter einschließlich Schirmherr Wolfgang Spelthahn doch, dass es authentisch und quicklebendig werden wird, wenn es heißt: "Das Mittelalter kehrt zurück ins lebendige Museum". Und nicht nur in dessen gerade neu gestalteten Räume, sondern auch auf den Burghof. Dort geben sich an diesen beiden Tagen Ritter, Edelleute, Burgfräulein, Händler, Bauern, Musikanten, Gaukler und allerlei fahrendes Volk ein Stelldichein. Sie alle wollen dasselbe: Die Besucher spüren und wissen lassen, dass das Mittelalter keineswegs so finster war, wie es ihm allenthalben nachgesagt wird. "Wir haben diese einmalige Burg und das spannende Museum – da wollen wir unseren Gästen an einem Wochenende einen realistischen Einblick in das mittelalterliche Leben vermitteln", lädt Landrat Wolfgang Spelthahn zum Schnuppern ein.
Im Museum wird mittelalterliches Leben in sieben Räumen greifbar. Während der Führung wird das damalige Ständesystem erläutert: Handwerker oder Händler - wovon hing die Berufswahl ab? Gleich nebenan parliert ein Ritter über sein Leben, an dem er schwer zu Tragen hat: Das Kettenhemd des eisernen Kriegers darf sich der mutige Besucher gerne probeweise überstreifen.

Was hieß es damals, junges Mädchen zu sein? Wie konstruierten Baumeister die massiven Burgen? Wie machte man Gold? Und was kam auf die Tafel, als Pommes, Pizza und Big Mäc noch nicht erfunden waren? Fragen über Fragen, die beim Rundgang durchs neue Museum von kundigen Zeitreisenden beantwortet werden.

Während das lebendige Museum offiziell vorgestellt wird, lassen "Kramer Zunft und Kurztzweyl" im Burghof historisches Leben stilecht pulsieren. Ob Puppen tanzen, Dudelsäcke und Schalmeien Melodeien aus ferner Zeit erklingen lassen, Zauberer, Gaukler und Akrobaten mit ihren Kunststückchen für Verblüffung sorgen oder Händler ihre Ware wortreich feil bieten – an den beiden Burgfesttagen bleibt der moderne Alltag zu Hause.
Am Samstag, 12. Mai, währt das bunte Treiben von 10 bis 22 Uhr, am Sonntag, 13. Mai, von 11 bis 18 Uhr. Weitere Infos gibt es im Kreishaus Düren bei Britta Wahnberger unter b.wahnberger@kreis-dueren.de oder unter 02421/22-2360.






Werbung


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung