Kreisbauernschaft informiert

Weidesaison im Kreis Düren beginnt früh
Von Redaktion [08.03.2007, 10.16 Uhr]

„Die Weidesaison beginnt in diesem Jahr ungewöhnlich früh“, stellt Franz Josef Kügelgen, Vorsitzender der Kreisbauernschaft Düren, fest. Das liege an dem überaus milden Winter, der die Weiden schon jetzt Anfang März in saftigem Grün erscheinen ließe, erläutert Kügelgen weiter. Die Rindviehhalter müssten vor Weideauftrieb intensive Pflegemaßnahmen auf den Weiden durchführen. Dazu gehöre Schleppen, Striegeln und natürlich eine standortgerechte Düngung. „Durch die intensive Beweidung und Futterwerbung über die gesamte Vegetationsperiode hinweg, werden der Grasnarbe viele Nährstoffe entzogen. Deshalb müssen wir auf unseren Weideflächen, aber auch auf den ausschließlich zur Heu- und Silagewerbung genutzten Wiesen eine auf den Entzug genau abgestimmte Nährstoffmenge zurückführen“, erklärt der Kreisbauernvorsitzende.

Düngemittel müssten gezielt eingesetzt und genau kalkuliert werden. Nur so könnten Kosten gespart und vor allem Auswaschungen und damit Belastungen des Trinkwassers vermieden werden, betont der Landwirt aus Rommelsheim.

Werbung

Nicht nur die Milchkühe und ihr Nachwuchs genössen schon bald die frische Luft und das saftige Grün, so Kügelgen, bestimmt freuten sich auch die Sonntagsausflügler, Jogger, Fahr-rad- und Skateboardfreunde über unsere schwarz-bunten, schwarz-roten oder braunen Kühe auf den Weiden unseres Kreises. „Wer meint, dass der Bewuchs doch noch arg gering sei und die Grasnarbe dadurch eventuell zu kurz abgefressen würde, der irrt sich“, beruhigt der Landwirt weiter. Gerade das Abfressen bewirke, dass die Gräser sich nun im Frühjahr weiter bestockten und damit zusätzliche Triebe anlegten. Damit werde eine untergrasreiche Weidefläche über die gesamte Vegetationsperiode hin sichergestellt. So könne der Landwirt mit der richtigen Einteilung des Weidegangs das Potential seiner Weidefläche optimal ausschöpfen.

Im Rheinland stehen nach Aussagen des Kreisvorsitzenden rund 164 000 Kühe in den Ställen von mehr als 3 300 Milchbauern. Die rheinischen Milchkühe geben dabei weit über eine Mil-lion Tonnen Milch im Jahr.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung