Letztes Konzert vor der Schließung

“Cembalo Spezial” im Dürener Leopold Hoesch Museum
Von Redaktion [22.02.2007, 09.43 Uhr]

Ilton Wjuniski am Cembalo konzertiert im Leopold Hoesch Museum.

Ilton Wjuniski am Cembalo konzertiert im Leopold Hoesch Museum.

„Das Dürener Pleyel-Cembalo der Familie Eberius ist eine Seltenheit in Deutschland und befindet sich in sehr gutem Zustand. Ein vergleichbares Instrument existiert nur noch im Museum für Instrumentenkunde in Berlin. Das Pleyel Cembalo hat eine bedeutende Rolle in der Renaissance der Cembalomusik in diesem Jahrhundert gespielt. In dieser Zeit, in der die Alte Musik und ihre Wiedergabe auf historischen Instrumenten ein fester Bestandteil unserer musikalischen Landschaft geworden ist, vermittelt uns das Pleyel die die Vorstellung eines Cembaloklanges zur Zeit der berühmten Cembalistin (Anm.: Wanda Landowska, 1879-1959) … Gut behandelt und mit einem geeigneten Anschlag kann es singend und expressiv sein, im Dienste der Musik…“

Zu hören ist es unter den Händen von Ilton Wjuniski am Freitag, 28. Februar, in der Reihe Capella Villa Duria im Leopold-Hoesch Museum. Es ist das letzte Konzert vor der Schließung des Hauses zu Sanierungszwecken. Ilton Wjuniski wird begleitet von Michael Faust (Flöte). Sie spielen Werke von Araújo, Aguilera de Heredia, Malipibro, J. S. Bach, Scarlatti, C. Ph. E. Bach und Mozart.

Werbung

Ilton Wjuniski ist gebürtiger Brasilianer. In Sao Paulo nahm er ersten Cembalounterricht, studierte später bei Huguette Dreyfus in Paris sowie bei Kenneth Gilbert und Gustav Leonhardt. Als vielfacher Preisträger internationaler Wettbewerbe bereist er als Solist Europa, Süd- und Nordamerika und Kanada. Gemeinsam mit Michael Faust tritt er auf Festivals auf. Ilton Wjuniski ist ein besonderer Kenner der selten gespielten Pleyel-Cembali, und auch der Kontakt zur Cappella Villa Duria entstand bei der Suche nach einem gut erhaltenen Instrument dieses Typs.

Michael Faust, Soloflötist des WDR-Sinfonieorchesters, studierte bei Cäcilie Lamerichs, Karl- Heinz Zöller und Aurèle Nicolet. Gewinner des ersten Preises beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, wurde er mit 20 Jahren Soloflötist beim „Orchestra di Santa Cecilia“ in Rom, später bei den Münchner Philharmonikern, bevor er in seine Heimatstadt Köln zurückkehrte.

Das Konzert beginnt um 20 Uhr, Karten zum Preis von 22 Euro (ermäßigt 8 Euro) sind an der Theaterkasse, im Bürgerbüro oder an der Abendkasse erhältlich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung