Erwartungen übertroffen

Indener Steinzeit-Camp in Bonn ausgestellt
Von Redaktion [08.02.2007, 10.25 Uhr]

In Inden-Altdorf gelang Archäologen im August 2006 eine Aufsehen erregende Entdeckung: Zum ersten Mal standen sie in vor den Resten eines altsteinzeitlichen Camps - mit wohl 120.000 Jahren dem ältesten im Rheinland und darüber hinaus. "Deutschlandweit und darüber hinaus eine archäologische Sensation", so Prof. Dr. Jürgen Kunow, Leiter des Rheinischen Amtes für Bodendenkmalpflege und Dr. Jürgen Thissen, Archäologe der Grabung in Inden-Altdorf. Jetzt wurde der Fund bei der Tagung "Archäologie im Rheinland 2006" als Fund des Monats vorgestellt, wo er im Rheinischen LandesMuseum Bonn bis Ende Februar ausgestellt wird.

Übertroffen wurde mit diesem Fund das von der Stiftung zur Förderung der Archäologie im rheinischen Braunkohlenrevier finanzierte Projekt "Prospektion Paläolithikum im Inde-Tal" alle Erwartungen - wenngleich die Funde von Faustkeilen und das Bodenprofil in dem vom Braunkohlenabbau betroffenen Gebiet auf einen altsteinzeitlichen Fundplatz hingewiesen hatten.

Nach ersten Artefaktfunden in der Abbauwand gelang es im Löss des westlichen Inde-Tals – unter 30.000 Tonnen Deckschicht –, den Boden der Eemwarmzeit (126.000 bis 115.000 Jahren vor heute) auf 3000 Quadratmetern freizulegen. Hier traten in bis zu sechs Metern Tiefe Brandstellen und gut erhaltene, wahrscheinlich 120.000 Jahre alte Steingeräte aus dieser Warmzeit zutage: ein Messer mit Rücken und Schneidenschlag, Abschläge, Klingen, gezähnte Stücke und präparierte Kerne. Aus dem Weichsellöss stammt ein blau-weiß patinierter Faustkeil.

Werbung

Im vergangenen Sommer kam dann der Grundriss einer Behausung zutage. Er zeichnete sich als rundlicher Wandgraben im roten Boden ab, der mit hellem Sediment ausgefüllt war. Noch im gleichen Monat, unmittelbar vor der Abbaggerung des gesamten Fundplatzes, fanden sich dicht beim ersten Befund zwei weitere Behausungsgrundrisse und dazwischen zwei Feuerstellen mit schwachen Feuerspuren in Form von Holzkohlen und wenig verziegeltem Lehm. Zudem wies das Areal weitere Gruben und mit Geröllen, über 600 Steingeräten und ihren Herstellungsabfällen die bisher größte Funddichte auf.

Die drei Grundrisse verweisen auf leichte Sommerbehausungen. Errichtet waren sie aus einem hölzernen Gerüst (Karkasse), vielleicht aus Weidenruten, das man in die Wandgräben einrammte. Mit Fellen bedeckt, die am Boden befestigt waren, besaß man eine Hütte, die vor Wind und Wetter schützte. Zweifellos machten in dem bislang ältesten Camp des Rheinlandes eine oder mehrere umherziehende Gruppen von Jägern und Sammlern Halt, die der Feuersteinreichtum im Schotter der Maas-Hauptterrasse veranlasste, diesen Raum und diesen geschützten Platz regelmäßig aufzusuchen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung