Arbeit geht weiter

Düren: Regionalstelle „Frau und Beruf“ gesichert
Von Redaktion [26.04.2005, 11.00 Uhr]

Die Finanzierung der Regionalstelle „Frau und Beruf“ in der Kreisverwaltung Düren ist sichergestellt. Sie erhält in diesem Jahr eine Förderung von über 84.000 Euro. Die erfolgreiche Arbeit der letzten sechs Jahre kann fortgeführt werden.

Bekannt ist die Regionalstelle im Kreis Düren vor allen durch ihr Beratungs- und Seminarangebot für Wiedereinsteigerinnen und Existenzgründerinnen- auch in verschiedenen Gemeinden und Städten des Kreises Düren- , ihre Angebote für Mädchen und junge Frauen zur Berufwahl und Lebensplanung, für die Koordinierung der Angebote zum Girls´ Day im Kreis Düren und die eigene Veranstaltung für Mädchen im Kreishaus. Längere Tradition haben auch schon die Mädchen-Technik-Tage im Forschungszentrum Jülich, die Mädchen-Computer-Wochen in den Herbstferien, der Gründerinnen-Info-Treff, sowie der Mädchenmerker zu Beginn eines jeden Schuljahres. Darüber hinaus gibt es immer noch jede Menge anderer Veranstaltungen, Seminare, Broschüren und Aktionen, die alle das Ziel haben, die Chancen von Frauen und Mädchen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.

Die Regionalstelle Frau und Beruf des Kreises Düren arbeitet hierbei mit den Arbeitsagenturen, Kommunen, Kammern, Unternehmen, Schulen und Bildungseinrichtungen zusammen. Darüber hinaus bringt sie Fraueninteressen in die regionalisierte Strukturpolitik ein.

Werbung

Auch das Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie als Fördergeber weiß die Arbeit der Regionalstellen Frau und Beruf, von denen es landesweit in NRW 46 Stellen gibt, zu schätzen. So meint Ministerin Birgit Fischer: „Erfolgreiche Frauenförderung ist erfolgreiche Wirtschaftsförderung. Je besser es uns gelingt, Frauen gleichberechtigt in das Beschäftigungssystem zu integrieren, desto besser kann der wirtschaftliche und demographische Strukturwandel bewältigt werden. Das Land hat mit der Einrichtung der Regionalstellen eine gut ausgebaute Infrastruktur für Frauen geschaffen, die wir erhalten und weiterentwickeln wollen.“
Die Ministerin ergänzt: „Frauen sind besser ausgebildet und besser qualifiziert als je zuvor. Und sie sind hoch motiviert, im Beruf mehr Verantwortung zu übernehmen. Um zu erreichen, dass mehr Unternehmen in Nordrhein-Westfalen dieses Potenzial nutzen, sind die Regionalstellen „Frau und Beruf“ unverzichtbar. Die Wirtschaft kann es sich heute gar nicht mehr leisten, auf das Wissen, das Können und das Engagement von Frauen zu verzichten.“

Die Landesregierung unterstützt die Regionalstellen „Frau und Beruf“ in Nordrhein-Westfalen im laufenden Jahr mit insgesamt 5,6 Millionen Euro. Für die 14 überdurchschnittlich großen Regionalstellen im Ruhrgebiet fließen zusätzlich 3,5 Millionen Euro von der EU, sodass die Regionalstellen im Land mit insgesamt 9,1 Millionen Euro gefördert werden.
Weitere Informationen über die Regionalstelle „Frau und Beruf“ können auf der Landesseite oder der Kreisseite der Regionalstelle abgerufen werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung