Grüne Äcker und Wiesen

Kreisbauernschaft fürchtet Auswinterungsschäden
Von Redaktion [24.01.2007, 12.42 Uhr]

Im Wintermonat Januar wachsen und gedeihen auf den Äckern die Winterkulturen wie Raps und Weizen prächtig und auch auf den Wiesen und Weiden ar wie im Frühjahr ein kräftiges Grün zu sehen. Fällt der Winter in diesem Jahr aus? So richtig freute das die Landwirte nicht. „Die warme feuchte Witterung sorgt dafür, dass sich die Pflanzen auf dem Feld schneller entwickeln als es zu dieser Jahrezeit üblich ist. Das ist vorerst kein Problem“, erklärt hierzu Franz Josef Kügelgen, Vorsitzender der Kreisbauernschaft Düren. Aber der Winter sei noch lange nicht vorbei, warnt Kügelgen. Wenn es jetzt zu Kälteeinbrüchen käme, so sei die Ge-fahr, dass die Landwirte mit größeren zur rechnen hätten, groß. Insbesondere wenn mit star-ken Frösten ohne schützende Schneedecke zu rechnen sei, so der Landwirt.

Werbung

Die Winterruhe härte aber auch die Pflanzen ab und sorge für Widerstandskraft gegen Schäd-linge und Krankheiten. Trotzdem macht sich der Landwirt aus Rommelsheim noch keine gro-ßen Sorgen: „Vieles regelt die Natur von selbst, denn die Kulturpflanzen sind robuster als so mancher denkt. Außerdem haben wir natürlich den Ackerkulturen durch die Auswahl des Saatgutes, die optimale Bodenbearbeitung und Düngung die besten Startbedingungen gege-ben.“

Winterlicher Frost sei für die Landwirte aber auch willkommen, da hierdurch der Boden gelo-ckert und damit die sogenannte „Bodengare“ gefördert werde, erläutert der Kreisbauernvorsit-zende. Außerdem vermindere sich durch das Absterben von Schädlingen und Keimen der Krankheitsdruck im Pflanzenbestand. „Nach milden Wintern ist oftmals der Ausbruch von Pilzkrankheiten und der Schädlingsbefall im Pflanzenbestand stärker und muss dementspre-chend bekämpft werden, um die Qualität der Ernte sicher zu stellen“, betont der Landwirt. Aber auch hier müsse man abwarten und die Pflanzen gut kontrollieren. Pflanzenschutzmaß-nahmen würden erst vorgenommen, wenn sich tatsächlich herausstelle, dass die Pflanzen von Schädlingen und Krankheiten betroffen seien und erheblich Ertrags- und Qualitätseinbußen drohten, erklärt der Landwirt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung