Erste Bilanz nach Abzug des Sturmtiefs

„Kyrill“ fegte als Sachbeschädiger durch den Kreis Düren
Von Redaktion [19.01.2007, 16.03 Uhr]

Das Schlimmste scheint überstanden. Am Freitagmorgen bilanzierte die Leitstelle des Kreises Düren das Einsatzgeschehen der zurückliegenden Stunden.

Seit Donnerstag, 18. Januar, 12 Uhr bis Mitternacht bewältigten die Einsatzkräfte der Feu-erwehren rund 457 Einsätze. Die Auslastungsspitze lag im Zeitraum zwischen 15.30 Uhr und etwa 23 Uhr. In dieser Zeit liefen in der Leitstelle 980 Telefonate auf. Der zuständige Dezernent in der Verwaltung, Peter Kaptain, bekräftigte, dass es ein solch hohes Einsatz-geschehen in den vergangenen Jahren nicht gegeben hatte.

Bei den Einsätzen handelte es sich vornehmlich um die Beseitigung umgestürzter Bäume, loser Bauteile, Dachziegel, Schilder o. ä. In Krauthausen in der Gemeinde Niederzier stürzte ein Baum auf einen Flüssiggastank. Das hierdurch verursachte Leck und das folg-lich ausströmende Gas führte dazu, dass im näheren Bereich der Gefahrenstelle 23 Per-sonen evakuiert werden mussten.

Ihre vorübergehende Unterbringung erfolgte im Dorfgemeinschaftshaus. Nach etwa 1,5 Stunden gelang es den Einsatzkräften nach fachlicher Beratung einer entsprechenden Firma das Leck abzudichten.

Überaus tragisch ist der Tod eines Feuerwehrmannes aus der Gemeinde Merzenich. Nachdem er den Einsatzort mit dem privaten PKW verlassen hatte wurden die später ein-rückenden Kollegen der Feuerwehr Golzheim auf sein am Straßenrand stehendes Fahr-zeug aufmerksam und fanden den Mann hierin auf. Der herbeigerufene Rettungsdienst konnte nur noch seinen Tod feststellen.

Werbung

Nach Mitternacht reduzierte sich die Zahl der Einsätze erheblich. Verletzte Personen waren im Kreis Düren nicht zu beklagen. Der geschätzte Gesamtschaden lässt sich noch nicht beziffern.

Die Polizei war laut Pressebericht bis zum Freitagmorgen zu 158 Einsätzen unterwegs. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 100.000 Euro geschätzt.

Auch hier waren die vor allem umgestürzte Bäume und beschädigte Verkehrszeichen, verwehte Baustellenabsperrungen sowie herunter gestürzte Dachziegel Grund zum Ausrücken. Die Feuerwehren, das THW und weitere kommunale Dienststellen waren zur Beseitigung der großen Anzahl von Gefahrenstellen vor Ort.

Die Aufräumarbeiten nach dem Abziehen des Sturmes dauerten auch am Freitagmorgen noch an. Im Bereich von Simonskall, auf der L 249 südlich von Heimbach und auf der L 12 zwischen Schevenhütte und Gürzenich waren die Fahrbahnen zeitweise noch für den Fahrzeugverkehr gesperrt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung