Systemanalyse

Stadt und Kreis Düren suchen Synergieeffekten
Von Redaktion [09.01.2007, 10.22 Uhr]

"Alle Bereiche kommen auf den Prüfstand, es gibt keine Denkverbote. Das gemeinsame Ziel von Stadt und Kreis Düren ist es, möglichst effektive und kostengünstige Verwaltungsstrukturen zu schaffen", kündigten Landrat Wolfgang Spelthahn und Dürens Bürgermeister Paul Larue jetzt ein großes Vorhaben gemeinsam vor der Presse an. Die Suche nach Einsparmöglichkeiten in den beiden Verwaltungshäusern, die nur wenige hundert Meter von einander entfernt liegen, beginnt noch in diesem Jahr.

Am 19. Dezember tagt eine kleine, hochkarätig besetzte Arbeitsgruppe zum ersten Mal, im Frühjahr 2007 werden Zwischenergebnisse erwartet, im gleichen Jahr sollen erste Maßnahmen umgesetzt werden. Aufgabe von Kreisdirektor Georg Beyß, der Dezernenten Dirk Hürtgen und Peter Kaptain von Seiten des Kreises sowie dem städtischen Beigeordneten Johannes Geismann und seiner Amtsleiterkollegen Heribert Küpper und Hans-Werner Klinkhammer ist es, gewachsene Strukturen auf ihre Effizienz hin zu durchleuchten und Vorschläge für deren Modernisierung zu erarbeiten.

Werbung

Nachdem das Gemeindeprüfungsamt kürzlich sowohl der Stadt- als auch der Kreisverwaltung bescheinigt hat, gut aufgestellt zu sein, lassen sich weitere Effizienzfortschritte vor allem durch Kooperationen erzielen. Und das ist keine Kür, sondern Pflicht. "Wir müssen kreativ sein, sonst sind wir 2017 zahlungsunfähig", wies Bürgermeister Paul Larue auf das "unerträgliche strukturelle Defizit, das wir mit uns herumschleppen", hin. "Wir müssen alles tun, um unsere Haushalte aus eigener Kraft zu konsolidieren", unterstrich auch Landrat Wolfgang Spelthahn und nannte einige Felder für künftige Kooperationen: das geplante Job-Center für Langzeitarbeitslose in Düren, die Ausländerämter, die Volkshochschulen. "Hier gibt es Ansatzpunkte, kostengünstiger zu arbeiten." Wie die Zusammenarbeit von Stadt und Kreis Düren dann in der Praxis aussieht, müsse man von Fall zu Fall entscheiden.

Die Zeit, "die erheblichen Potenziale zu heben", sei günstig. Sowohl in der Stadt- wie in der Kreisverwaltung wechselten demnächst zahlreiche Mitarbeiter in den Ruhestand. Dies sei die Gelegenheit, Strukturen so zu verändern, dass die notwendigen Arbeiten künftig ohne Qualitätseinbußen von weniger Mitarbeitern erledigt werden können. Nur so ließen sich im öffentlichen Dienst mittelfristig nennenswert Kosten sparen. "Wir werden unsere Hausaufgaben machen", kündigten die beiden Verwaltungsleiter an. Sie hoffen, damit zugleich ein Zeichen für die anderen Kommunen an der Rur zu setzen. Im mit 15 Städten und Gemeinden recht kleinteiligen Kreis Düren werde oft genug nicht nur doppelt und dreifach genäht, sondern - Beispiel Bauhöfe - mitunter auch 16-fach.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung