Autor Haindorff referierte auf Dürener Fachtagung

Düren: Die ganz eigene Schönheit von Jungs erkennen
Von Redaktion [08.12.2006, 11.27 Uhr]

Der Sozialwissenschaftler und Buchautor Götz Haindorff nahm bei einer Fachtagung des Jugendamtes im Kreishaus "Jungen in den Blick".

Der Sozialwissenschaftler und Buchautor Götz Haindorff nahm bei einer Fachtagung des Jugendamtes im Kreishaus "Jungen in den Blick".

Götz Haindorff, Buchautor und Gründer einer Akademie für professionelle Arbeit mit Jun-gen und jungen Männern, lud zur Zeitreise ein. "Wissen Sie, was Sie vor 20 Jahren in der Frauenzeitschrift Emma zu diesem Thema lesen konnten? Da stand: Damit es unsere Mädchen leichter haben, müssen wir es den Jungen schwerer machen." Für den Göttinger Sozialwissenschaftler, Autor des viel diskutierten Buches "Die Jungs von nebenan" ist das – salopp gesprochen – Blödsinn. "Der Versuch, Jungen zu verändern, ist komplett sinnlos, ja kontraproduktiv", sagte Haindorff, selbst Vater zweier Burschen, als er jetzt als Referent der Fachtagung "Jungen im Blick" im Kreishaus Düren zu Gast war. Auf Einladung des Kreisjugendamtes wollte er den rund 100 Erzieherinnen und Erziehern, Pädagoginnen und Pädagogen an diesem Tag "den Blick öffnen für die Herausforderungen, vor denen Jungs und junge Männer stehen".

Bei seiner Charakterisierung von Jungs berichtete Haindorff von immenser Energie, Ag-gressionen, Konkurrenzkampf, Selbstbehauptungswillen, der Lust an Gefahr und auf A-benteuer, von Neugier und dem Drang, Grenzen zu überschreiten und Verbote zu miss-achten. "Erkennen Sie die ganz eigene Schönheit von Jungs", forderte der knapp 50 Jahre alte Sozialwissenschaftler sein zumeist viel jüngeres Publikum auf, in Ungezügeltheit nicht automatisch Defizite zu sehen.

Werbung

"Das Beste, was Sie für Jungs tun können, ist, eine Umgebung zu schaffen, in der sich ihre genetische Intelligenz ungehindert entfalten kann", empfahl er und riet von "Stuhlkreisen" ab. "Das wollen sie nicht." Haindorff warnte davor, Jungs wie Tauben zu behandeln, sie zu konditionieren, denn schließlich habe die Natur ihnen eine produktive Rolle zugedacht: "Während Frauen danach trachten, eine vorgefundene Struktur systematisch zu verbessern, sind Jungen Kondensatoren für grundlegende Veränderungen."

Haindorff nutzte den Vormittag dazu, die geschlechterbezogene pädagogische Arbeit grundlegend von der Jungenseite zu beleuchten; am Nachmittag stand in Workshops die praktische Arbeit im Vordergrund. "Es sind oft die einfachen Dinge, die große Wirkung ha-ben", empfahl er Eltern und Erziehern, beim mitfühlenden Zuhörern auf Kleinigkeiten zu achten, "denn auch Jungs wollen verstanden, bestätigt und geliebt werden".


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung