Ausstellung bis Jahresende

"Tritte" und "Schritte" im Kreishaus Düren
Von Redaktion [19.11.2006, 08.02 Uhr]

Sie freuen sich über "Tritte" und "Schritte" im Kreishaus Düren (v.l.): Tanja Grundmann, Sabine Barten, Landrat Wolfgang Spelthahn, Käthe Rolfink, Kaca Celan, Hanna Küpper und Beate Amrehn.

Sie freuen sich über "Tritte" und "Schritte" im Kreishaus Düren (v.l.): Tanja Grundmann, Sabine Barten, Landrat Wolfgang Spelthahn, Käthe Rolfink, Kaca Celan, Hanna Küpper und Beate Amrehn.

Tochter May, ein hübsches, blondes Mädchen in einem altertümlichen, langen, roten Kleid, schreitet bei gedämpftem Licht und Kerzenschein unablässig auf und ab. Ihre Mut-ter, in einem schwarzen Gewand, von einem Schleier zart verhüllt, sitzt in sich gekehrt auf einem Stuhl. Die beiden reden. Nacheinander. Übereinander. Zueinander? Miteinander? Die Zuschauer hören ihre Worte. Das Gesagte ist klar, aber das Gemeinte scheint dunkel. Denn es gibt ein Geheimnis zwischen Mutter und Tochter, doch das wird in Samuel Be-cketts Theaterstück "Tritte" nicht ausgesprochen.

"Beckett ist immer schwierig, man muss Beckett fühlen", bestätigt Kaca Celan, dass auch in dem selten aufgeführten Theaterstück "Tritte", das sich der irische Literatur-Nobelpreisträger 1976 zu seinem 70. Geburtstag geschenkt hat, das Unausgesprochene mindestens so wichtig ist wie das Gesagte. "Vorgefertigte Antworten gibt es keine, man muss die richtigen Fragen stellen", weist die Regisseurin des Theater TAS auf Schloss Burgau den Weg. Bei der Aufführung des Stückes im Kunst- und Kulturforum des Kreises Düren honorierten die Zuschauer die Leistung von Tanja Grundmann als Mutter und Sabi-ne Barten in der Rolle der Tochter May mit reichlich Applaus. "Wer hätte gedacht, dass in unserem Kreishaus einmal ein solch anspruchsvolles Theaterstück aufgeführt würde?", bedankte sich Landrat Wolfgang Spelthahn bei allen Mitwirkenden für die gelungene Pre-miere.

Werbung

n der Tat war es das erste Mal, dass eine Vernissage im Kunst- und Kulturforum ohne Musikbegeleitung stattfand. So folgten "Schritte" auf "Tritte": Die Dürener Handwerksde-signerin Hanna Küpper dokumentiert mit ihrer Ausstellung Stationen ihrer künstlerischen Entwicklung. Bis zum Jahresende zeigt sie Wand- und Raumobjekte, die sie in drei Jahrzehnten aus den verschiedensten Materialien geschaffen hat. "Es sind die Schritte Ihres Lebens", stellte Käthe Rolfink, Vorsitzende des Kreiskulturausschusses, in ihrer Begrüßung fest.

Eine Einführung in das Werk Hanna Küppers gab Beate Amrehn, vor fast 20 Jahren Kommilitonin der Dürenerin an der Akademie für Handwerksdesign in Aachen. "Hanna hat eine große weite Reise gemacht und ist im Laufe der Zeit immer mutiger geworden. Sie versteht es, viele Materialien harmonisch zu vereinen", berichtete sie. Doch für Hanna Küpper ist Harmonie kein Wert an sich. Stets ist sie auf der Suche nach Herausforderungen, will etwas Neues schaffen. Sie verwertet zum Beispiel Fahrradspeichen, Motorradfotografien und sogar Schoten des Trompetenbaumes in ihren Werken. So besteht ihr künstlerisches Schaffen aus vielen Schritten. Treuer Begleiter auf ihrem langen Weg ist die Lust am Experimentieren. Hanna Küpper: "Immer wieder öffnen sich neue Türen."


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung