Jubiläumsfeier

Düren: „Lokomotive RAA" seit 10 Jahren in Fahrt
Von Redaktion [17.11.2006, 06.37 Uhr]

Der Vorstand des Fördervereins der RAA Kreis Düren um Vorsitzenden Yousef Momen (Mitte) blickte auf zehn Jahre erfolgreicher Arbeit zurück. Die Integrationspolitik der Landesregierung stellte Staatssekretärin Dr. Marion Gierden-Jülich (5.v.r.) vor.

Der Vorstand des Fördervereins der RAA Kreis Düren um Vorsitzenden Yousef Momen (Mitte) blickte auf zehn Jahre erfolgreicher Arbeit zurück. Die Integrationspolitik der Landesregierung stellte Staatssekretärin Dr. Marion Gierden-Jülich (5.v.r.) vor.

Was leistet die RAA Kreis Düren, was ihr Förderverein? Yousef Momen, Vorsitzender des Fördervereins der RAA, veranschaulichte das in seiner Rede zum zehnjährigen Bestehen des Vereins mit diesem Bild: "Die RAA ist eine Lokomotive, die durch den Kreis Düren fährt. Unterwegs steigen Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien in den Zug, der sie zur Schule und zu Ausbildungsplätzen bringt. Ab und zu hält die Lok an einer kleinen Tankstelle, um zusätzlichen Brennstoff aufzunehmen. Diese Tankstelle, das sind wir, der Förderverein der RAA." Wie viel Kraftstoff in den vergangenen zehn Jahren aus dieser Zapfsäule in die Lokomotive RAA geflossen sind, verkündete Cheftankwart Yousef Momen der Festgesellschaft im großen Sitzungssaal des Kreishauses mit Stolz: "Es waren genau 156.927 Euro, also rund 300.000 Mark. Und darin ist die Großspende über 50.000 Euro, die wir von den Vereinigten Industrieverbänden und dem Arbeitgeberverband der Papier erzeugenden Industrie erhalten haben, noch nicht enthalten."

An Beispielen aus der Praxis zeigte er auf, dass effektive Hilfe auch mit relativ kleinen Summen möglich ist. So erinnerte er an eine zugewanderte junge Frau, der man mit einer Einmalzahlung von wenigen Hundert Mark helfen konnte. Sie gab ihren Nebenjob auf, baute ein gutes Abitur und bekam so einen Studienplatz. "Diese junge Frau arbeitet heute als Assistenzärztin", berichtete Momen von einem besonders erfolgreichen Tankstopp.

Werbung

Für ihre ehrenamtliche Leistung über ein Jahrzehnt hinweg zollte Landrat Wolfgang Spelthahn, Schirmherr der Jubiläumsfeier, den 58 Vereinsmitgliedern Respekt und Aner-kennung: "Sie sind ein höchst kreativer Verein, der eine immense und immens wichtige Arbeit leistet." Er sagte Dank für "zehn gute Jahre" und bezeichnete den Förderverein der Regionalen Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwanderer-familien des Kreises Düren – so die vollständige Bezeichnung – als "Fanal der Hoffnung". Dass weitere gute Jahre folgen werden, dafür legte Yousuf Momen während der Jubi-läumsfeier den Grundstein, indem er erfolgreich Mitgliederwerbung betrieb.

Momen bezeichnete es als Pflicht eines jeden Zugewanderten, die jeweilige Landesspra-che zu lernen. Der Förderverein unterstützt dies, indem er etwa Mitspielkreise für Kinder und Eltern anbietet, bei dem sich Menschen verschiedener Kulturen ungezwungen näher-kommen. Ein Großprojekt ist gerade im Nordkreis angelaufen. Dank der erwähnten Groß-spende aus der Industrie erhalten hier 63 Jugendliche eine spezielle Deutschförderung. "Seit zwei Jahren fegt ein Integrationshurrikan über Deutschland hinweg – und das ist gut", blickte Momen optimistisch in die Zukunft.

Was das konkret für NRW heißt, schilderte Dr. Marion Gierden-Jülich, Staatssekretärin in Armin Laschets Integrationsministerium. Sie stellte den 20-Punkte-Integrationsfahrplan der Landesregierung vor. "Doch Konzepte sind nicht alles", schloss sie. "Auch die konkrete Arbeit und unmittelbare Hilfe vor Ort sind wichtig", sagte sie und bezeichnete die Arbeit der RAA und ihres Fördervereins im Kreis Düren als beispielhaft. Eine Würdigung, aus der die Tankwarte sicher viel Kraft schöpfen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung