Minister Armin Laschet kam zur Aufführung

Düren: Autorin spielte Hauptrolle "Wegen der Ehre"
Von Redaktion [15.11.2006, 20.48 Uhr]

Im Theaterstück "Wegen der Ehre" bedroht Vater Zafer (Vedat Erincin) seine Tochter Yale (Sema Meray) mit der Waffe, weil die ihr eigenes Leben leben will.

Im Theaterstück "Wegen der Ehre" bedroht Vater Zafer (Vedat Erincin) seine Tochter Yale (Sema Meray) mit der Waffe, weil die ihr eigenes Leben leben will.

"Staying alive" – der Discohit der Bee Gees tönt aus der Stereoanlage, als Yale ihre neue Wohnung einräumt. Nach 16 Jahren Zwangsehe hat sich die Türkin endlich von ihrem Mann getrennt, will mit ihrer Tochter Yasemin ein ganz neues Leben beginnen, frei, unabhängig, selbstbestimmt. In ihrer Wohnung endet das Theaterstück "Wegen der Ehre" auch. Yale und ihr Vater Zafer kämpfen um die Pistole, mit der er sie bedroht. Ein Schuss löst sich, schlägt in die Zimmerdecke ein, niemand wird verletzt. Staying alive, leben, überleben: Yale muss hart darum kämpfen. Denn als Frau allein zu leben ohne Mann oder Eltern, dass passt nicht in das Weltbild ihres Vaters und ihres Bruders Murat, lässt sich mit ihrer "Ehre" nicht vereinbaren. Und die ist ihnen heilig. "Du kannst dein Leben leben", hatte Vater Zafer eingeräumt, "bei mir."

Im Rahmen der Kampagne "Ihre Freiheit – seine Ehre" besuchte Frauen- und Integrationsminister Armin Laschet jetzt das Berufskolleg Kaufmännische Schulen in Düren, in dem das Freie Werkstatt Theater Köln das Stück "Wegen der Ehre" aufführte. Rund 240 Jugendliche, darunter viele mit Migrationshintergrund, folgten der Aufführung gebannt, zu der der Runde Tisch gegen Gewalt an Frauen des Kreises Düren im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe "Gegen Heiratszwang" eingeladen hatte.

Sema Meray, selbst türkischer Herkunft, hat das Stück geschrieben und spielt die Hauptrolle. "Ich habe meinen Preis bezahlt und will nicht länger mit der Lüge leben, die euch alle zufrieden stellt", sagte sie in der Rolle der Mittdreißigerin Yale.

Werbung

"Ich bin beeindruckt, wie eindringlich und sensibel das schwierige Thema Ehrverbrechen und Zwangsheirat vermittelt wird", zollte der Minister dem Kölner Ensemble nach der Auf-führung ein dickes Lob. Auch in Deutschland erleiden Mädchen und junge Frauen immer wieder "Gewalt im Namen der Ehre". Armin Laschet: "Ihnen wird eine bestimmte Lebensführung aufgezwungen. Einige werden sogar von den eigenen Brüdern oder Vätern getötet, wenn sie sich dem strengen Ehrenkodex widersetzen. Hiervor dürfen wir nicht länger die Augen verschließen." Aufklärung tut Not. Die Doppelbödigkeit der Wagenburg-Moral offenbart Bruder Murat: Er schlägt seine Schwester, hat zugleich aber eine deutsche Freundin – heimlich.

In der abschließenden Diskussion der Schauspieler mit dem jungen Publikum schimmerte die Familienehre als höchstes Gut durch. "Schwester ist Blut", sagte ein junger Mann. Sema Meray warnte davor, die Männer zu verurteilen, "denn sie stehen unter einem enormen Druck". Im Stück schildert Vater Zafer ("Alle sagen immer Ali zu mir") die unbedingte Notwendigkeit, als Familie in der Fremde zusammenzuhalten. So wird deutlich, dass auch die starken Männer Opfer sind. Deshalb betonte Minister Laschet, dass alle daran mitwirken müssen, eine lebenswerte Gesellschaft auf der Basis des Grundgesetzes zu verwirklichen. Und dazu, so Sema Meray, "muss jeder die deutsche Sprache beherrschen."

"Dieses Theaterstück erhellt mehr als der längste Vortrag", war auch Landrat Wolfgang Spelthahn von der Aufführung begeistert. Deshalb wird nun nach einem Termin gesucht, an dem das Ensemble noch einmal im Kreis Düren auftritt, dann im Nordkreis. Für man-chen wird sich das auch aus einem anderen Grund lohnen. Mit Lilli Hollunder (Yasemin) und Sam Eisenstein (Murat) wirken zwei bekannte Gesichter aus einer Vorabendserie mit. Wie im Theaterstück geht es auch dort um "Verbotene Liebe".


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung