Frühstück mit Führung im Deutschen Glasmalerei-Museum

In Linnich Appetit auf Kunst bekommen
Von Anja Willms [22.10.2006, 08.25 Uhr]

Reich gedeckt warten die Tafeln im Linnicher Glasmalerei-Museum auf Kultur-Hungrige.

Reich gedeckt warten die Tafeln im Linnicher Glasmalerei-Museum auf Kultur-Hungrige.

Dienstag Morgen, zehn Uhr. Vor dem Deutschen Glasmalereimuseum Linnich wartet eine Gruppe schon ungeduldig auf Einlass. Grund dafür ist eine seit sieben Jahren bestehende Initiative: Das Museumsfrühstücks mit anschließender Führung. Jeden zweiten Dienstag im Monat treffen sich Hausfrauen, Senioren und vereinzelt mitgebrachte Ehemänner, um gemeinsam in den hellen, farbenschimmernden Räumen des Glasmalereimuseums zu frühstücken.

An den großen Tischen erstmal Platz genommen, fällt ein netter Plausch mit seinen Sitznachbarn nicht weiter schwer. Neben Gesprächen über Haus und Hof sind es besonders spektakuläre körperliche Gebrechen, worüber Jeder etwas zu berichten weiß. Dabei geht es bei der Linnicher Aktion nicht nur um einen geselligen, kulinarischen Start in den Tag sondern auch um die anschließende Führung durch die Getreidemühle – diesmal unter der Leitung von Hilde Gottfroh.

Werbung

Fragen wie „Woraus besteht Glas?“ oder die Geschichte des Glases wurden dem interessierten Publikum ebenso anschaulich erklärt, wie die Entstehung eines Glasfensters. Die warme Atmosphäre des Museums in Verbindung mit Kunst ist der Anlass, dass Menschen wie Martina Springer , stellvertretene Vorsitzende des “Senioren aktiv“, Wiederholungsfrühstücker werden.

Vorbei an Glasmalereikunst von Georg Meistermann, der sich besonders auf Kirchenfenster spezialisiert, zeigt die Austellung auch Gemälde von Maria Katzgrau, die meist mit einen plastischen Relief versehen sind. Fasziniert zeigt sich das Publikum besonders von Maria Roosens Kunstwerk “Sunflower, welches eine überdimensionale, aus roter Wolle gestrickte Sonnenblume darstellt. Es ist ein Objekt, dass im Rahmen des euregionalen After- Cage Projektes in Linnich gezeigt wird.

Insgesamt kommen Besucher sowohl kulturell als auch kulinarisch voll auf ihre Kosten.

Das nächste Museumsfrühstück wird am 14. November angeboten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung