Abschied nach zwei Jahrzehnten

Kreisdezernent Justus Peters geht in den Ruhestand
Von Redaktion [17.09.2006, 17.37 Uhr]

Die besten Wünsche für Dezernent Justus Peters (M), Blumen für die Ehefrau: Landrat Wolfgang Spelthahn bei der Verabschiedung.

Die besten Wünsche für Dezernent Justus Peters (M), Blumen für die Ehefrau: Landrat Wolfgang Spelthahn bei der Verabschiedung.

Wenn Kreisrechtsdirektor Justus Peters Ende September in den Ruhestand tritt, dann ver-lässt er die Kreisverwaltung nach exakt 20 Dienstjahren. Entsprechend groß war die Schar der Kollegen und Weggefährten, die dem 64-Jährigen während einer Feierstunde in der Cafeteria der Arena Kreis Düren alles Gute für den neuen Lebensabschnitt wünschten. "Wir könnten hier ohne Probleme eine Bürgermeisterkonferenz abhalten", freute sich Landrat Wolfgang Spelthahn mit seinem scheidenden Kollegen aus der Verwaltungslei-tung über die große Resonanz auf die Einladung.

In seiner Laudatio würdigte der Landrat Justus Peters als einen Mann mit einer beispiel-haften Karriere. Im Kriegsjahr 1941 in Köln geboren, verließ Justus Peters das Gymnasi-um mit der Mittleren Reife, um 1959 als Postassistentenanwärter zur Deutschen Post zu gehen. "Es lässt auf viel Zielstrebigkeit und Durchhaltevermögen schließen, dass Sie Ihr Abitur am Abendgymnasium nachgeholt, hinterher Jura studiert und beide juristische Staatsprüfungen abgelegt haben", stellte der Landrat mit Blick auf den Werdegang von Justus Peters fest.

Nach Stationen in Köln und Bonn war er am 1. Oktober 1986 als Kreisrechtsdirektor zur Kreisverwaltung Düren gekommen. Hier war er als Dezernent zunächst für das Schulver-waltungs-, Sozial- und Jugendamt zuständig. Im Jahr 2001 übernahm er als Dezernent die Verantwortung für das Rechts- und Ordnungsamt, das Straßenverkehrsamt sowie das Ve-terinär- und Lebensmittelüberwachungsamt.

Werbung

"Ich habe Sie über die Jahre als äußerst kompetenten Gesprächspartner kennen gelernt, dem es gegeben ist, offen auf Menschen zuzugehen", charakterisierte Landrat Wolfgang Spelthahn den Ruheständler in spe. Seinen warmherzigen Humor verbunden mit der Kunst, Dinge auf den Punkt zu bringen, stellte er ebenso heraus wie Justus Peters Faible für Kunst und Kultur.

Diesen Punkt unterstrich auch Wolfgang Wittkopp, der als Linnicher Bürgermeister eine Laudatio im Namen seiner Kollegen hielt: "Ihr Wirken hat uns gut getan und es wird uns weiterhin gut tun", sagte er mit Blick auf Peters kulturelles Engagement in seiner Heimat-kommune und im Kunstförderverein Kreis Düren.

Für die Mitarbeiter der Kreisverwaltung wünschte Personalratsvorsitzender Wolfgang Platz dem Juristen einen erfüllten Ruhestand bei bester Gesundheit.
Justus Peters selbst verabschiedete sich, wie man ihn kennt: mit einer ordentlichen Porti-on Humor. Zwei Jahrzehnte, in denen aus der Verwaltung ein moderner Dienstleistungs-betrieb wurde, ließ er schlaglichtartig aufblitzen. "Es gab Tränen aus Trauer und Freude", resümierte er, wobei die fröhlichen Episoden überwogen. Am Ende lautete sein Fazit: "Ich bin dankbar, bei der Kreisverwaltung Düren in Kooperation mit Ihnen gewirkt zu haben."


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung