Toller "Fang" bei den Festspielen

Georg Uecker entdeckte Intrigen auf der Burg Nideggen
Von Dorothée Schenk [12.09.2006, 21.44 Uhr]

Traumhafte Kulisse mit einem mörderischen Programm in der Burg Nideggen.

Traumhafte Kulisse mit einem mörderischen Programm in der Burg Nideggen.

Rot der Anzug, strahlend die Miene, tänzerisch die Bewegung – Georg Uecker ist nicht nur ein „Fall für zwei“. Sein kabarettistisches Krimispiel „Fang den Mörder“ machte den rund 300 Gästen auf der Nideggener Burg-„Bühne unter Sternen“ diebischen Spaß. Gut vorbereitet zeigte sich der Kölner. Bei frostigen zehn Grad Außentemperatur und pfeifendem Wind – „In Woodstock war es auch kalt, hat geregnet und es ist zur Legende geworden.“ - suhlte er sich zum Warmwerden erst mal genüsslich im politischen Sumpf: „In Nideggen zeigte die CDU ihr hedonistisches Gesicht – Geliebte, Zockereien. Ich muss sagen, das macht mir die Partei fast sympathisch.“ So erhielt Bürgermeister Willi Hönscheid auch prompt eine – zumindest verbale – Nebenrolle im eigens für den Ort geschriebenen Stück.

Im politisch-hedonistischen blieb die Uraufführung der Geschichte „Der weiße Hirsch“ nämlich – spielte sie doch zur Blütezeit der Burg um 1350, als Wilhelm von Jülich Herr in Nideggen war und aus Geldnot seine Tochter an den tumben Sohn der wohlhabenden Sieghilde von Sengen „verschacherte“. Tatsächlich kam es auf dieses und das folgende Kapitalverbrechen, das im Rennfahrer-Milieu spielte, nicht wirklich an. Die Freveltaten sind in Geschichten verpackt, die für eine seriöse „Ermittlung“ oder ein „Mitraten“ nicht detailverliebt genug sind. Georg Uecker bräuchte einen guten Anwalt, wollte er seine Täter mit solchen Indizienbeweisketten vor den Kadi ziehen.

Werbung

Mit viel Charme und Witz eroberte Georg Uecker die Burg und sein Publikum.

Mit viel Charme und Witz eroberte Georg Uecker die Burg und sein Publikum.

Der Spaß am Spiel ist das, was zählt. Georg Uecker gelingt es, Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen. Als Lesung mit verteilten Rollen stellten Klaus Prangenberg, Katharina Dalichau, Hajo Förster, Isabel Varell, Stefan Aretz und Jonas Schweitzer-Faust in wärmende Decken gewickelt und unterstützt von Andreas Kämmerling an den Tasten und Geräuschemacher Dieter Hebben die „Mord-Fälle“ vor. In den anschließenden Pausen tauschten sich die 300 Komissare und Ermittlerinnen mit Bier und Würstchen in der Hand wie Schimi und Tanner einst in Duisburg über den Tathergang und ihre Verdächtigungen aus. Schließlich winkte die „Goldene Tappert“ für die Überführung. Dem „Mörder ihrer Wahl“ geben sie per Wahlzettel ihre Stimme. Klar stellt Chef-Ermittler Uecker, dass der Täter entgegen anderslautenden Gerüchten, immer schon vorher fest stehe: „Das ist wie bei Parlamentswahlen in Weißrussland: Wählen Sie, wir haben das Ergebnis schon.“

Nun wäre es für den Conférencier zu einfach, in den Topf mit dem Täter zu greifen und die Trophäe dem Losglücklichen zu überreichen – der Weg ist das Ziel. Die Beweisführung wird zur Kabarett-Lust par exellence. Georg Ueckers Co-Moderatoren sind stets Gäste aus dem Publikum. Dabei zwingt er niemanden auf die Bühne. „Krampfen sie sich einfach ein – ich kann Körpersprache lesen“, versprach er und hielt es auch. Gut gelaunt und spritzig plaudernd entlockte der seinen Gästen neben den „Ermittlungsergebnissen“ auch ganz Privates ohne jemals peinlich zu werden. Ob die Liebesgeschichte von Melanie und Thorsten aus Jülich, der sich eine Produktberatung mit der Teleshopping-Mitarbeiterin anschloss, eine Mini-Diskussion um die Gesundheitsreform mit Zahnarzt Ingo, einen kurzen Ausflug in die Musikgeschichte mit der 12jährigen Michala oder lokalpolitisches Geplänkel mit Rudi aus Nideggen – gekonnt und kurzweilig eroberte Georg Uecker die Burg und seine Gäste. Das war spannend und zeigte, dass die Kulturinitiative des Kreises Düren als Festspiel-Organisatoren auf der Burg Nideggen den richtigen Fang gemacht hatten.

Machen Sie sich ein Bild von der Mörderjagd mit Georg Uecker


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung