"Romantic Inclination"

Düren: Die besondere Nostalgie des Brian Stephens
Von Redaktion [14.09.2006, 18.32 Uhr]

Der amerikanische Künstler Brian Stephens (2. v.r. mit Sohn Gabriel) stellt seinen Bilderzyklus "Romantic Inclination" im Kreishaus in Düren aus.

Der amerikanische Künstler Brian Stephens (2. v.r. mit Sohn Gabriel) stellt seinen Bilderzyklus "Romantic Inclination" im Kreishaus in Düren aus.

Der Amerikaner Brian Stephens fordert sein Publikum heraus. Die 23 Werke, die der Künstler bis 6. Oktober im Kunst- und Kulturforum des Kreishauses in Düren zeigt, sind auf den ersten Blick kaum verständlich. Stephens, Jahrgang 1973, schuf für seinen Zyklus "Romantic Inclination" zahlreiche Varianten nach ein und dem selben Prinzip, die mit dem landläufigen Verständnis von "romanisch" jedoch wenig zu tun haben. Da gibt es keine Sonnenuntergänge, sondern Kleidungsstücke auf Zeitungspapier. Manchmal erinnern auf-geklebte, altertümliche Postkarten mit Schiffsmotiven an lange zurückliegende Seereisen. Immer sind die Werke gestanzt. Meist sind es Sterne, in einer geraden Linie angeordnet, die den Blick durch die Leinwand hindurch auf das Mauerwerk freigeben.

Bei der Ausstellungseröffnung lieferte die Amerikanerin Jennifer Taylor-Gaida einige Inter-pretationshinweise: "Früher hat Brian Stephens sehr realistische Landschaften gemalt. Bei diesen Bildern gab es immer nur eine einzelne Figur, die stets wie aufgeklebt oder einge-blendet wirkte. Nach seinem Studium am City College in New York hat er den abstrakteren Collagestil für sich entdeckt. Er arbeitet mit Zeitungen, die Vergänglichkeit symbolisieren und Kleidungsstücken, oft die von Kindern. Die Personen selbst sind abwesend, ihre Kleider erinnern an sie. Erinnerungen sind ein wichtiger Teil von uns. So erzeugt Brian Stephens eine besondere Art der Nostalgie." Jennifer Taylor-Gaida betonte, dass der Bet-rachter zum Nachdenken angehalten wird: "Wir bringen unsere Details ein."

Werbung

Landrat Wolfgang Spelthahn und Käthe Rolfink, Vorsitzende des Kulturausschusses, hat-ten die Ausstellung eröffnet. "Mit dieser Ausstellung gelingt es uns, die Barriere zwischen Verwaltung und Museum ein Stück weiter zu durchbrechen", sagte der Landrat mit Verweis auf die gut 1000 Besucher, die täglich ins Kreishaus nach Düren kommen. Wie er, so bedankte sich auch Käthe Rolfink herzlich bei Dr. Herbert Schmidt. Der Vorstand der Sparkasse Düren hatte nicht nur den Kontakt zu dem international renommierten Künstler hergestellt. Dank des Sponsorings des Geldinstituts gab es zur Ausstellungseröffnung am 11. September, dem fünften Jahrestag der Terroranschläge auf Amerika, auch den Katalog "Romantic Inclination".

Brian Stephens’ Werke waren schon in einigen Metropolen zu sehen, so in New York, San Francisco, London, Paris, Berlin und Kopenhagen. Die Exponate seiner aktuellen Ausstel-lung stehen zum Verkauf.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung