Pflege der Kriegsgräberstätten

Soldaten und Reservisten in Hürtgenwald im Einsatz
Von Redaktion [28.08.2006, 08.45 Uhr]

Peter Kaptain (r.), Kreis-Dezernent und Stellvertretender Vorsitzender der VDK-Kreisgruppe Düren, dankte den Bundeswehrsoldaten und Reservisten für ihren fast zweiwöchigen freiwilligen Einsatz zur Pflege der beiden Ehrenfriedhöfe im Hürtgenwald.

Peter Kaptain (r.), Kreis-Dezernent und Stellvertretender Vorsitzender der VDK-Kreisgruppe Düren, dankte den Bundeswehrsoldaten und Reservisten für ihren fast zweiwöchigen freiwilligen Einsatz zur Pflege der beiden Ehrenfriedhöfe im Hürtgenwald.

Mit Wassereimern und Wurzelbürsten ausgerüstet, versehen Bundeswehrsoldaten und Reservisten in diesen Tagen einen ganz besonderen Einsatz im Hürtgenwald. Auf dem Ehrenfriedhof in Hürtgen säubern sie in Handarbeit die zahlreichen Steinkreuze der militä-rischen Opfer des Zweiten Weltkrieges von graugrüner Patina. Aus Rücksicht auf das Steinmaterial können hier keine Dampfhochdruckgeräte eingesetzt werden, so dass ihre Muskelkraft unverzichtbar ist. Neben den Grabkreuzen widmet sich das Dutzend Freiwilli-ger auch der Grün- und Gartenanlagen und führt notwendige Reparaturen aus.

"Nur durch Aktionen wie diese, durch Ihr freiwilliges Engagement ist es möglich, diese Ge-denkstätte in einem würdigen Zustand zu halten", bedankte sich Kreis-Dezernent Peter Kaptain, zugleich stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbandes Düren des Volksbun-des Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK), auch im Namen von Landrat Wolfgang Spelthahn bei den Freiwilligen für ihren vorbildlichen Arbeitseinsatz. "Angesichts der knappen Kasse könnte der Kreis Düren die Kriegsgräberstätten in seinem Zuständigkeitsbereich selbst nicht so gut pflegen", bekannte Kaptain. Bis 1. September sind die Soldaten der "leichten Flugabwehr Raketen Batterie 100" aus Borken in Münsterland unter Leitung von Hauptfeldwebel Arnd Tenhagen-Krabbe sowie die Mannen der Kreisgruppe Bergisch-Land im Verband der Reservisten unter Führung des Vorsitzenden Stabsfeldwebels d. R. Michael Emmerich im Hürtgenwald aktiv.

Werbung

Sind sie auf dem Ehrenfriedhof Hürtgen mit der Arbeit fertig, rücken sie zum Ehrenfriedhof Vossenack weiter, wo es ebenfalls genug für sie zu tun gibt.

Untergebracht sind die Freiwilligen im Munitionsdepot Gürzenich, ihre Verpflegung erhal-ten sie
vom Jagdbombergeschwader 31 "Boelcke" aus Kerpen. Während die Soldaten für die Hälfte ihres Einsatzes Urlaubstage einsetzen, decken die Reservisten ihn komplett mit Freizeit ab.

Ihren Aufenthalt im geschichtsträchtigen Hürtgenwald nutzen die Freiwilligen auch, um sich in dem ehemaligen Kampfgebiet umzusehen. Bei einer sachkundigen Führung durch das Gelände und beim Besuch des Museums "Hürtgenwald 1944 und im Frieden" wurde die unheilvolle Geschichte vor ihren Augen als Mahnung zum Frieden lebendig. Betreut wurde ihre fast zweiwöchige "Arbeit für den Frieden" von Oberstleutnant a.D. Udo Kie-back, Bundeswehrbeauftragter des Volksbundes für den Bereich der Bundeswehr in NRW.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung