WM-Einsatz

Kreisdürener Rettungskräfte "auf Schalke"
Von Redaktion [04.07.2006, 08.36 Uhr]

Nach Monaten der Planung und Vorbereitung ging es am vergangenen Wochenende in die Öffentlichkeit. Der einsatzbereite Behandlungsplatz des Kreises Düren konnte im Rahmen der Fussballweltmeisterschaft 2006 erstmals präsentiert werden.

Die eingeteilten Einsatzkräfte des Behandlungsplatzes sammelten sich am Samstag schon zeitig im Industriegebiet nahe der Autobahnauffahrt Düren. Entlang der Willi-Bleicher-Straße reihten sich die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Düren, des DRK und des MHD Düren und Jülich, der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk sowie des Feuerschutz-technischen Zentrums in Stockheim hintereinander ein. Für den Transport der zahlreichen Helferinnen und Helfer wurden zusätzlich drei Busse der DKB in die Fahrzeugkolonne aufgenommen.

Gegen 9.15 Uhr setzte sich der aus 30 Einsatzfahrzeugen und 180 Einsatzkräften beste-hende Verband in Bewegung Richtung Gelsenkirchen zum dortigen Viertelfinalspiel zwi-schen England und Portugal. Begleitet von fünf Kradmeldern erreichte der beeindruckend wirkende Tross zur Mittagszeit die Kräftesammelstelle an der dortigen Feuer- und Ret-tunswache 5.

Werbung

Mit einer großen Besetzung fuhren die Einsatzkäfte aus dem Kreis Düren nach Gelsenkirchen.

Mit einer großen Besetzung fuhren die Einsatzkäfte aus dem Kreis Düren nach Gelsenkirchen.

Primäre Aufgabe war es, für ein jederzeit mögliches Schadensereignis mit einem Massen-anfall von Verletzten in Bereitschaft zu stehen. Als Gefahrenschwerpunkte wurden durch die Einsatzleitung der Stadt Gelsenkirchen die Veltins-Arena und die eingerichteten Pub-lic-Viewing-Bereiche definiert.

Im Fall eines Einsatzes hätten 50 Verletzte in einer Stunde versorgt werden müssen. Doch soweit kam es für die 14 Notärzte, die Rettungsassistenten und Rettungssanitäter, die Kräfte der Notfallseelsorge sowie des Einsatzkräftenachsorgeteams erfreulicherweise nicht. Vier Stunden nach Spielende stellte die entspannte Situation in Gelsenkirchen kei-nerlei Gefährdung mehr dar und die Einsatzkräfte aus dem Kreis Düren konnten mit ihrem umfassenden Equipment die Heimfahrt antreten.

Die Leitung des kreisdürener Behandlungsplatzes, an der Spitze Martin Thiedeke von der Dürener Feuerwehr, der Ärztliche Leiter Rettungsdienst des Kreises Düren Dr. Hans Göntgen, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst Detlef von Krüchten und der stellv. Leiter des Amtes für Feuerschutz und Rettungswesen, Hermann-Josef Cremer, waren mit diesem ersten Einsatz des Behandlungsplatzes überaus zufrieden. Beeindruckt waren sie insbesondere von der guten Zusammenarbeit aller beteiligten Hilfsorganisationen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung