Arbeitskreis Frühdefilibratoren

Kreis Düren: US-Stiftung überwies 30.0000-Dollar-Spende
Von Redaktion [05.06.2006, 14.26 Uhr]

Eine US-Stiftung spendete 30.000 Dollar an den Arbeitskreis Frühdefibrillation, der davon unter anderem sieben Übungsgeräte angeschafft hat.

Eine US-Stiftung spendete 30.000 Dollar an den Arbeitskreis Frühdefibrillation, der davon unter anderem sieben Übungsgeräte angeschafft hat.

30.000 US-Dollar – das ist ein hübsches Sümmchen. Genau das hat die amerikanische Medtronic-Foundation dem Arbeitskreis Frühdefibrillation der Kommunalen Gesundheitskonferenz des Kreises Düren überwiesen. Die Früchte, die es tragen soll, sind kostbarer als alles Geld der Welt: Menschenleben sollen gerettet werden. "Das Konzept, mit dem wir im Kreis Düren dafür sorgen, Menschen vor dem plötzlichen Herztod zu bewahren, hat die Stiftung überzeugt", berichtet Hans Peter Salentin vom Deutschen Roten Kreuz.

Kurz vor Toresschluss hatte er die Bewerbungsunterlagen bei der Stiftung eingereicht. Arbeit, die sich gelohnt hat. Zu den zwei Projekten, die die Foundation in ganz Deutschland fördert, gehört nun auch das des Arbeitskreises Frühdefibrillation. Die Stiftung stellt die 30000 Dollar zwei Jahre lang zur Verfügung, damit Menschen in der Handhabung von Defibrillatoren ausgebildet werden können. Das sind handliche Elektroschock-Geräte, mit denen im Notfall selbst Laien Menschenleben retten können, indem sie ein flimmerndes Herz mit gezielten Stromstößen wieder in den richtigen Takt bringen.

Werbung

Der Umgang mit Technik und Patient sollte dennoch geübt werden. Deshalb hat der Arbeitskreis von dem Geld sieben Trainingsgeräte angeschafft, die die Vertreter der Hilfsorganisationen jetzt im Kreishaus Düren in Empfang nahmen. Sie dienen der Schulung möglichst vieler Laien. Binnen kurzer Zeit hat der Arbeitskreis es nämlich geschafft, rund 50 funktionstüchtige "Defis" an publikumsintensiven Orten im Kreis Düren zu platzieren. Krankenhäuser, Arztpraxen, große Firmen, Behörden und andere öffentliche Einrichtungen sind bereits mit dem Lebensretter ausgestattet. "Wichtig ist jetzt der Multiplikatoren-Effekt", wünscht sich Nicole Savelsberg, dass die Defi-Übungskurse, die Feuerwehr, DRK, Malteser und DLRG nun anbieten, von möglichst vielen Menschen besucht werden. Der Notfall-Laie absolviert das Programm mit den je 1000 Euro teuren Trainingsgeräten in sechs Stunden.

"Das A und O bei der Ersten Hilfe für einen Patienten, dessen Kreislauf zusammengebrochen ist, ist aber die Herzdruckmassage", weiß Dr. Göntgen. Auch sie wird den Kursteilnehmern vermittelt. Der Mediziner: "Bei uns lernen die Menschen, wie einfach es im Grunde ist, jemandem das Leben zu retten. Wenn man bei der Rettung einen fatalen Fehler machen kann, dann ist das der, nichts zu tun."


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung