22. März

Kreis Düren: Hotline zum Thema Depression
Von Redaktion [19.03.2006, 19.46 Uhr]

Eine Telefonhotline zum Thema "Depression" ist am Mittwoch, 22.März, bietet Interssierten von 15 bis 17 Uhr die Möglichkeit, Fragen an unterschiedliche Expertinnen und Experten zu den zahlreichen Aspekten dieser Erkrankung zu richten.

Die Hotline im Überblick:

02421/ 22 28 60: Klaus Wißmann, Die Kette e.V.
Der Integrationsfachdienst der Kette e. V. vermittelt arbeitslose Menschen in Arbeit, die seelische, körperliche oder geistige Beeinträchtigungen haben. Bei bestehenden Arbeitsverhältnissen berät und unterstützt der Dienst Arbeitgeber/innen und Arbeitnehmer/innen zu behinderungsbedingten Fragen einschl. gesetzlicher Fördermöglichkeiten.

02421/ 22 28 61: Dr. Rolf Peters, Psychiater und Neurologe in Jülich
Er beantwortet Fragen zu:
Versorgung in der Praxis des/der niedergelassenen Arztes/Ärztin
Basis-Psychotherapie – Psychoedukation bei Depression
Internet Informationen zum Thema Depression

02421/ 22 28 62: Dr. Bodo Müller, Leiter der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie des St. Marien-Hospitals Birkesdorf
Seine Schwerpunkte im Rahmen der Hotline:
Störungsbild der Depression bei Kindern und Jugendlichen, Diagnostik und begleitende Erkrankungen sowie Risikofaktoren
Suizidalität
unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten
Unterstützungsmöglichkeiten für Eltern und Familie

Werbung

02421/ 22 28 63: Hannelore Viehöver- Braun, Selbsthilfezentrum des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes – Kreisgruppe Düren
Sie beantwortet Fragen zu den Komplexen:
Was ist eine Selbsthilfegruppe?
Was kann eine Selbsthilfegruppe im Bereich der Depression leisten? wo liegen die Grenzen?
Welche Selbsthilfegruppe gibt es im Kreis Düren und wo finde ich sie?

02421/ 22 28 64: Gabriele Geng, Psychiaterin und Psychotherapeutin im Sozialpsychiatrischen Dienst Kreis Düren
Sie ist zuständig für Menschen mit psychischen Erkrankungen, die durch die bestehenden psychiatrischen Versorgungssysteme wie Arztpraxen und Krankenhäuser erst einmal nicht erreicht werden.
Wenn Angehörige oder Freunde einen depressiv Erkrankten nicht dazu motivieren können, einen Arzt auf zu suchen, was häufig vorkommt, wenn z. B. Depressive ihren Zustand nicht als Erkrankung erkennen, sondern als persönliches Unvermögen erleben, kann ein Gespräch zur diagnostischen Klärung und für weitere Behandlungsempfehlungen angeboten werden. Das kann auch im Rahmen eines Hausbesuches sein.
Eine weitere Aufgabe besteht darin, bei drohender Suizidalität, wenn es keinen erreichbaren behandelnden Arzt gibt, dafür zu sorgen, dass der Patient einer adäquaten Behandlung zugeführt wird. Dazu kann zur Abwendung einer akuten Eigengefährdung auch eine Zwangseinweisung auf eine geschlossene Station eines Psychiatrischen Krankenhauses erforderlich sein.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung