Projekt Selbstsicherheitstraining an der Rheinischen Schule für Blinde

Düren: Stark gegen Sexualtäter auch ohne Augenlicht
Von Redaktion [12.03.2006, 14.37 Uhr]

Die Puppen wurden dem Leiter der Blindenschule, Wolfgang Franz, von Angelika Krämer für den Sexualkundeunterricht der Schule und zum Einsatz für weitere Selbstsicherheitstrainingsüberreicht.

Die Puppen wurden dem Leiter der Blindenschule, Wolfgang Franz, von Angelika Krämer für den Sexualkundeunterricht der Schule und zum Einsatz für weitere Selbstsicherheitstrainingsüberreicht.

„Unsere Schüler und Schülerinnen sind einer besonderen Gefahr ausgesetzt, sexuell missbraucht zu werden – vor allem von Personen im nahen Umfeld. Ich bin seit sechs Jahren Schulleiter dieser Schule, in dieser Zeit gab es im Durchschnitt je einen Fall sexueller Übergriffe im Jahr“, sagte Wolfgang Franz, Schulleiter der Rheinischen Schule für Blinde beim abschließenden Gespräch über das durchgeführte Selbstsicherheitstraining. Durch die Abhängigkeit blinder und sehbehinderter Mädchen und Jungen zu anderen Personen und Unsicherheit in sozialen Kontakten, bedingt durch die Sehschädigung, hätten viele von ihnen ein vermindertes Selbstwertgefühl. „Die Fremdbestimmung impliziert weiterhin ein geringes Körperbewusstsein, die Schwierigkeit Gefühle und damit die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen“, so Tina Lorig, Lehrerin der Schule.

„Tina Lorig wandte sich als Mitglied der Schulprogrammgruppe Mädchen- und Jungenförderung der Schule im Dezember 2004 an mich“, sagt Marion Laßka vom Kommissariat Vorbeugung, die sich mit Sigrid Bergsch vom Verein basta! e. V. gegen den sexuellen Missbrauch an Jungen und Mädchen zusammensetzte und mit Beratung der Schulprogrammgruppe ein Rahmenkonzept erarbeitete. Arbeitsblätter, die von Sigrid Bergsch an Regelschulen eingesetzt werden, wurden von Tina Lorig für jeden Schüler individuell in Großschrift oder Blindenschrift übersetzt. Nach mehr als einem Jahr Vorarbeit wurde das Selbstsicherheitstraining mit 6 Jungen und 3 Mädchen, blind oder sehgeschädigt sowie lern- oder geistig behindert im Januar 2006 gestartet. Sigrid Bergsch erläutert: „Das Rahmenkonzept war ein offenes Curriculum, das von Stunde zu Stunde – auf die Stärken der Schüler und Schülerinnen abgestimmt, weiterentwickelt wurde. Menschen mit Behinderungen haben ganz spezielle Stärken, die in einem Training umgesetzt werden können.“

Werbung

Gemeinsam mit Marion Laßka gestaltete Sigrid Bergsch die 20 Unterrichtsstunden. Wechselweise kamen von der Schule die Lehrerinnen Tina Lorig und Uta Herzog hinzu sowie drei Frauen des Vereins basta!. Drei bis vier Frauen waren pro Unterrichtseinheit immer anwesend. Und weiter: „Drei der Kinder im Alter zwischen 12 und 15 Jahren haben bereits während des Trainingsverlaufs erlebt: "Das wirkt!", weil sie sich in ihrem Alltag besser durchsetzen konnten.

Zu dem Selbstsicherheitstraining gehörte eine Einheit zur Sexualerziehung, in der die Teilnehmer Körperteile benennen und ausdrücken sollten, wo sie von wem nicht angefasst werden wollen. Die Schüler und Schülerinnen gebrauchen eine Sprache, mit der sie sich im Fall von sexueller Gewalt ausdrücken können. An anderen Schulen wird dies über Arbeitsblätter vermittelt – das war aber in diesem Fall nicht möglich. Es wurden Puppen mit sekundären Geschlechtsmerkmalen angeschafft, an denen bis zu den Hautfalten alle Stellen am Körper zu ertasten waren. Allerdings war der Preis dafür sehr hoch: Der Lions Club Düren-Rurstadt hat die Anschaffung der Puppen übernommen. Präsidentin Angelika Krämer: "Der Lions Club Düren-Rurstadt setzt mit vielfältiger Hilfe für die Rheinische Schule für Blinde in Düren die weltweite Tradition der Lionsbewegung "sight first" gegen Blindheit und dem Engagement für Sehgeschädigte hier vor Ort um. Die Mittel zur finanziellen Unterstützung des Selbstsicherheitstrainings für blinde Schüler und Schülerinnen, das auch eine Prophylaxe gegen sexuellen Missbrauch ist, wurde vom Lions Club Düren-Rurstadt sofort und mit vollster Überzeugung genehmigt."


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung