Wendelin Haverkamp gastiert in der Hauptschule

Wenn der Edukator in Aldenhoven erzählt
Von Redaktion [04.03.2006, 15.51 Uhr]

Denkste – mit Wendelin Haferkamp. Foto: Manfred Zehner

Denkste – mit Wendelin Haferkamp. Foto: Manfred Zehner

Mehr als 300 satirisch-selbstironische Geschichten schrieb der literarische Kabarettist Wendelin Haverkamp über den – selbstverständlich frei erfundenen – „berühmtesten Edukator der Jetzt-Zeit“. Dessen Erlebnisse im Dunstkreis des sagenumwobenen „Karl-Heinz-Plum- Guminasiums“, die zunächst durch das Radio, dann durch Bücher, Tonträger und Tourneen weite Verbreitung fanden, begeisterten Hörer und Leser derart, dass bereits vor Jahren die Nachfrage nach einem Sonderprogramm um die Figur von „Anton-Hinlegen“ entstand.

Mit „ihm“ ist er als Sonderprogramm stets parallel zu seinem aktuellen literarischen Programm unterwegs – wie jetzt in Aldenhoven. Hier gastiert er am Samstag, 11. März, ab 20 Uhr in der Aula der Hauptschule.

Wendelin Haverkamp kam den gerne nach und stellte von „Bundesjugendspielen“, „Elternsprechtag“ und „Klassenfahrt nach Rom“ bis zum „Lehrerkegelabend“ die schönsten Episoden zusammen, wobei von Auftritt zu Auftritt Variationen üblich sind. Was bedeutet, dass auch der schillernde Kollegen-Kosmos des altehrwürdigen „Karl-Heinz-Plum-Guminasiums“ in voller Schönheit zur Geltung kommt: Fräulein Müller-Siebenknick, die zarte Musikpädagogin; Sportlehrer Kreuzbein, ganzjährig mit seinem Hobby beschäftigt – dem Sammeln seltener Fremdworte; Kunstkollege Neuner, Sie erinnern sich, der immer so viel mit Holz arbeitet, und natürlich Monsignore Stramm, Anton Hinlegens engster Vertrauter, der mit seiner langjährigen pädagogischen Erfahrung jeder Lage, ob Obermosel oder Loire, gewachsen ist – und daher meist im „Goldenen Schlüssel“ zu finden.

Werbung

Nicht zu vergessen Inge natürlich, des Anton Hinlegen bessere kulturelle Hälfte; nur ihrer engagierten Umsicht ist es zu verdanken, dass Anton bei all dem Schulstress in der Lage ist, sich überhaupt noch irgendwie ein Stück weit zu entwickeln und an Inges Seite den Treffen der Frauen-Projektgruppe „Rettet das Feuchtbiotop“ beiwohnen zu dürfen...

Alles in allem: Ein Hauch „Feuerzangenbowle“ in aktuellem Gewande; fein erzählte, intelligent-unterhaltsame Geschichten mit kritischen Spitzen und poetischer Tiefe, ergänzt und abgerundet durch ausgewählte Lieder und Gedichte, die Haverkamp mit Witz und Musikalität vorträgt (Generalmusikdirektor: Freddy Matulla). Immer nach dem Motto: „Es muss doch möglich sein zu lachen, ohne das Denken dabei einzustellen...“

„Man möchte sie alle kennenlernen, insbesondere möchte man ab und zu mit in den „Goldenen Schlüssel“ gehen dürfen, um dort mit Monsignore Stramm auf Gott und die Welt zu trinken. Morgenstern hatte seinen Palmström, Tucholsky sein Lottchen, Ringelnatz seinen Kuddeldaddeldu, ich habe meinen Hagenbuch und Wendelin Haverkamp seinen Anton Hinlegen...“ (Hanns Dieter Hüsch)

Die Karte kostet an der Abendkasse 12 €. Vorverkauf bei Lotto-Toto Dohmen, Schreibwaren Bielitza, Friseursalon Schumacher und im Rathaus Aldenhoven, Zimmer 28. Einlass ist ab 19.30 Uhr.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung