Tennisgala als Entertainment

Düren: Boris, Henri & Co – treffsicherer Witz und Ballgefühl
Von Redaktion [09.02.2006, 15.46 Uhr]

Ausverkauft war seit Wochen die Arena Kreis Düren zur Tennisgala mit Becker, Leconte, Steeb und Kühnen.

Ausverkauft war seit Wochen die Arena Kreis Düren zur Tennisgala mit Becker, Leconte, Steeb und Kühnen.

Eine unglaubliche Vorstellung lieferten zur Tennisgala in der Arena Kreis Düren Boris Becker, Henri Leconte, Charly Steeb und Patrik Kühnen. Über 2700 Zuschauer wurden am Samstag in der seit Wochen restlos ausverkauften Arena Kreis Düren Zeuge einer famosen Mischung aus Dynamik, Präzision, Spielwitz und Schabernack. Wer macht den nächsten Punkt? „Geschenkt“ an einem Tag wie diesem, an dem kein Endspiel, kein Pokal, keine Prämie lockt.

Was zählt, ist das Hier und Jetzt. Wer macht das nächste Kabinettstückchen, wer bringt den nächsten Joke - das ist die Frage. Nein, Letzteres dann doch nicht. Denn auf dem blauen Arena-Belag lautet das Grundgesetz: Aller Frohsinn geht von Henri Leconte aus - meistens jedenfalls. "Ich bin ein Comedian, ein Spaßvogel - das ist mein Problem", witzelte der stämmige Franzose, der sich mit nunmehr 42 Lenzen sein ungetrübt sonniges Gemüt bewahrt hat. Und das wärmte an diesem Nachmittag die ganze Halle. Steckte einen nach dem anderen an, auf dem Platz und auf den Rängen

Henri Leconte stürzt sich auf Ballsuche Hals über Kopf bis in Zuschauerreihe 3, schäkert mit einer Zuschauerin, klaut Schiri Hans-Dieter Werner im Vorbeigehen nacheinander beide Schuhe und pfeffert sie ins Publikum. Dann klopft seinem Lieblingsgegner auf dem hohen Stuhl im Vorbeigehen mit dem Schläger auf den Allerwertesten, trällert später ein Liedchen auf seiner kariert besaiteten Gitarre, mimt anschließend, von einem Ball getroffen, den sterbenden Schwan. Glucksen, Aufschreie, Beifall auf offener Bühne. Leconte, der kann’s. Trifft Bälle und Bauchmuskeln nach Belieben.

Werbung

Quartett mit Initiator: v.l. Boris Becker, Landrat Spelthahn, Henri Leconte, Carl-Uwe Steeb und Patrick Kühnen.

Quartett mit Initiator: v.l. Boris Becker, Landrat Spelthahn, Henri Leconte, Carl-Uwe Steeb und Patrick Kühnen.

Und alle ziehen mit. Boris Becker, Charly Steeb und Patrik Kühnen. Das Publikum sowieso. Es goutiert den Drahtseilakt von Spaß, Spitzensport und Sportspitzen. Etwa diese: Stehen die vier eng am Netz und lassen den Ball in Windeseile rotieren – begeisternd. Boris Becker zeigt, was Hochgeschwindigkeitstennis ist. Seine knallharten Aufschläge pfeifen durch die Halle. Wer sich so verausgabt, soll sich regenerieren. Kurzerhand überlässt der dreifache Wimbledon-Sieger dem 13-jährigen Balljungen Michael Symens seinen Schläger. Der Knabe von RW Geilenkirchen nutzt die Chance prima, fordert unbekümmert Daviscup-Teamchef Patrik Kühnen. Die nächsten Lacher werden dem Schiri gutgeschrieben. Buntgesinnt erläutert er dem hadernden Becker die Regeln: "Fußfehler ist für mich nur, wenn der Spieler beim Aufschlag mit seinem Fuß das Netz berührt."

Auf die Anzeigetafel guckte längst niemand mehr - man könnte dort unten ja was verpassen. Der Vollständigkeit halber sei das Ergebnis dennoch erwähnt: Boris Becker besiegte Henri Leconte im Einzel 6:3, 7:5. An der Seite von Charly Steeb gewann Becker gegen das Team Leconte/Kühnen 6:3.

"Das war eine wunderbare Werbung für den Tennissport", resümierte Landrat Wolfgang Spelthahn die zweitägige Tennisgala in der Arena Kreis Düren. "Ich bin jetzt 38 Jahre und ein paar Monate und bis vor kurzem wusste ich gar nicht, wo Düren liegt. Nach diesen zwei schönen Tagen kann ich nur sagen, wir haben uns hier sehr wohl gefühlt, hervorragend gegessen. Den Zuschauern hat es ebenfalls sehr gut gefallen. Dass sie alle bis zum Schluss geblieben sind, war ein tolles Dankeschön an uns. Denn was so einfach aussieht, bedarf einer Menge Training." Boris Becker hatte dann doch nicht das letzte Wort. "Wir werden die Halle Anfang 2007 wieder für ein Wochenende reservieren", lud Landrat Wolfgang Spelthahn das gefeierte Quartett zu einer Fortsetzung ein.

Als sich der Initiator und Gastgeber nach fast vier Stunden mit einer "Art Sprudel aus Henri Lecontes Heimat" bei dem Quartett für Spitzentennis mit Spaßgarantie bedankte, gab es Standingovations. Die galten sicher auch den Sponsoren, ohne die das tolle Wochenende nicht möglich gewesen wäre: Dürener Kreisbahn, Rurtalbahn und Dürener Sparkasse. "Gut für die Region" war auch der Jugendtag des Geldinstituts. Über 5000 Kartenwünsche hatte das Geldinstitut erhalten, so dass das Los über die kostenlosen Tickets entscheiden musste. 250 Kinder konnten am Freitag in der vollbesetzten Halle ein Bewegungsprogramm absolvieren; 24 davon qualifizierten sich für eine individuelle Trainingseinheit mit Boris Becker und Carl-Uwe Steeb.

Bildergalerie des Kreises Düren zum Tenniswochenende mit Boris Becker


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung