Zweite Auszeichnung vergeben

Kunstpreis des Kreises Düren für Julia Seidensticker
Von Redaktion [24.01.2006, 10.59 Uhr]

Julia Seidensticker ist ausgezeichnet. Fotos: Kreis Düren

Julia Seidensticker ist ausgezeichnet. Fotos: Kreis Düren

"Der Kunstpreis ist eine tolle Bestätigung für mich. Wenn ich oft Stunden einsam in meinem Atelier bin und arbeite, dann frage ich mich manchmal schon, was das eigentlich soll." Nach der Zuerkennung des Kunstpreises des Kreises Düren darf Julia Seidensticker ihre Zweifel vom Arbeitstisch wischen. 5000 Euro Preisgeld, im Juni 2006 eine Ausstellung im Leopold-Hoesch-Museum in Düren sowie 5000 Euro für den Druck eines begleitenden Katalogs – das ist der Lohn für das jetzt ausgezeichnete künstlerische Schaffen der 33-jährigen Dürenerin, die in Köln lebt und arbeitet.

Aus einem Kreis von 25 Bewerbern - die alle in Beziehung zum Kreis Düren stehend - hatte die Jury unter Vorsitz von Landrat Wolfgang Spelthahn Julia Seidenstick auserwählt. Damit nahm sie nach Volker Saul im Premierejahr 2003 nun den 2. Kunstpreis des Kreises Düren in Empfang.

"Julia Seidensticker macht sich frei von den ganzen Ismen. Sie hat ihren eigenen Stil entwickelt und den Mut, sich damit auf einen festgelegten Kunstmarkt zu wagen", würdigte bei der Preisübergabe Prof. Dr. Frank Günter Zehnder, langjähriger Leiter des Rheinischen Landesmuseums in Bonn, den eigenständigen Weg der jungen Frau. Die erfolgreiche Tennisspielerin (sie ist sechsfache Dürener Stadtmeisterin) verarbeitet mit Vorliebe durchsichtiges Material – Stoff, Papier, sogar Tesafilm.

Werbung

Preisverleiher und Geehrte: Landrat Wolfgang Spelthahn, Julia Seidensticker, Prof. Dr. Frank Günter Zehnder, Käthe Rolfink, Vorsitzende des Kreis-Kulturausschusses.

Preisverleiher und Geehrte: Landrat Wolfgang Spelthahn, Julia Seidensticker, Prof. Dr. Frank Günter Zehnder, Käthe Rolfink, Vorsitzende des Kreis-Kulturausschusses.

Aus diesem nützlichen Alltagsgebrauchsgegenstand formt sie ihre bemerkenswerten Skulpturen. "Julia Seidensticker zeigt uns das Besondere im Alltäglichen. Ihre Figuren sind transparent, scheinen gewichtslos, rein, unschuldig, unangreifbar, unberührbar", charakterisierte Zehnder diesen Ausschnitt des Werkes der jungen Künstlerin in seiner Laudatio. Dabei treibe sie keinen hohen technischen Aufwand, sondern vertraue auf einen kreativen Prozess, experimentiere mit ihrem Material, mit Schere und Kleber.

In filigraner, geduldiger Fummelei ist sie seit Kindesbeinen geübt. "Bei uns hatten die Tischdecken keine hohe Lebenserwartung", freut sich Mutter Heidi, dass die Schnippeleien ihrer Tochter nun eine solche Ehre eingebracht haben. Das Niveau bloßer Bastelei hat die 33-Jährige längst verlassen und eine eigene Formensprache entwickelt. Dem Trend der inhaltsreinen Kunst (Zehnder: "Eine Phobie") widersetzt die Preisträgerin sich. Ihre Kreationen sollen etwas aussagen. "Ich liebe die Transparenz und Leichtigkeit. So sollte man durchs Leben schweben: gelassen und entspannt." Darin steckt viel persönliche Wahrheit. In Anlehnung an den Dichter Kurt Schwitters sieht sie sich als "Veilchen, das im Verborgenen blüht, weil es dort besser duftet". Doch diese Bescheidenheit - sie verzichtete auf eine Ansprache, "weil doch schon alles gesagt worden ist" - hat ihren Erfolg nicht verhindert.

Gefördert vom Dürener Galeristen Lutz Rohs, geschult durch ein Kunststudium an der Akademie für Bildende Kunst in Maastricht, hat die junge Frau ein Ziel: "Ich möchte von meiner Kunst leben können." Nach einigen Ausstellungen, darunter 2002 bei der PaperArt 8 in Düren, ist der Kunstpreis des Kreises Düren ein "Energieschub" für Julia Seidensticker. "Klar wollte ich ihn irgendwann gewinnen - aber gleich im ersten Anlauf?" Damit ist eines klar. Als Landrat Wolfgang Spelthahn und Käthe Rolfink, Vorsitzende des Kreis-Kulturausschuss, die Auszeichnung ins Leben riefen, hatten sie zwei Zielgruppen im Auge: Ansporn für junge, Dank an gestandene Künstler sollte er sein. Die Jury, der neben Otmar Alt auch Museumschefin Dr. Dorothea Eimert angehört, hat sich diesmal klar für Variante 1 entschieden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung