50.000 Besucher in den nächsten Tagen erwartet

Besucherrekord im Brühler Max Ernst Museum
Von Redaktion [29.12.2005, 15.35 Uhr]

Jürgen Wilhelm, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Max Ernst, zieht gut 100 Tage nach der Eröffnung eine positive Bilanz: das Max Ernst Museum in Brühl ist ein voller Erfolg und hat die Erwartungen bei Weitem übertroffen. Wilhelm dankt insbesondere der Presse für die außerordentlich umfangreiche und positive Berichterstattung. Der Vorsitzende des Vorstandes der Stiftung Max Ernst und Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland, Jürgen Wilhelm, erklärt: "Das Max Ernst Museum in Brühl ist seit seiner Eröffnung im September durch Bundespräsident Horst Köhler ein voller Erfolg. Das Museum hat sich zu einem Publikumsmagnet in der rheinischen Kulturlandschaft entwickelt und zählt 2005 zu den erfolgreichsten rheinischen Museen." In den nächsten Tagen erwartet Wilhelm bereits den 50.000 Besucher. Noch mehr als durch die nackten Zahlen ist er von der Zusammensetzung des Publikums begeistert.

Werbung

"Durch die außerordentlich positive, vor allem auch internationale Presseberichterstattung zieht das Museum nicht nur Menschen von Jung und Alt aus dem Rheinland an, sondern zeichnet sich durch ein breit gefächertes internationales Publikum, vor allem aus Frankreich - der zweiten Wahlheimat des großen Surrealisten und Dadaisten Max Ernst - aus. Diese Internationalität war von Anfang an beabsichtigt. Der Vorstand wird alles tun, um das Niveau der Eröffnungsausstellung, die Werner Spies eingerichtet hatte, in den nächsten Jahren auszubauen. Das Haus kann es ohne weiteres mit renommierten Museen innerhalb und außerhalb der Republik aufnehmen. Außerdem hat die Stadt Brühl einen Investitionsschub in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro erhalten", resümiert Jürgen Wilhelm.

Den Erfolg des Museums führt er nicht zuletzt auf das überzeugende und moderne Ausstellungskonzept zurück. Neben den so genannten D-Paintings, intimen Zeugnissen des Künstlers, die dieser seiner Frau Dorothea alljährlich zum Geburtstag schenkte, besticht das Museum durch eine einmalige Sammlung des plastischen und graphischen Werks, seine gelungene Architektur (Architekt van den Valentyn, Köln) sowie durch die multimediale Präsentation von Peter Schamoni.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung