Lieselotte Meller

Linnich: Leidenschaft für Bücher
Von Dorothée Schenk [08.03.2017, 07.40 Uhr]

„Wenn ich Ihnen erzähle, wie ich zu den Plätzchen gekommen bin... Das ist auch wieder fast ein Roman.“ Lieselotte Meller schmunzelt. In ihrer Sprache ist die Leidenschaft für Bücher längst angekommen. Auch die Gründung der Krankenhaus-Bücherei in Linnich hat natürlich seine ganz eigene Geschichte. Die heute 85-Jährige ist darin die Protagonistin.

Eine frühe Erinnerung an ihre Leseleidenschaft bringt das Bild zurück, in dem sie sich als i-Dotz an ihre Mutter kuschelt und ihr beim Lesen der „Novellenzeitung“ über die Schulter guckt. Das war 1933. Seither hat sie die Freude an Geschichten nicht mehr verlassen. Vielleicht liegt es auch an Herrn Lang, dem Schwarm der ganzen Unterprima, der mit seinen Schülerinnen Rilke las – in den Nachmittagsstunden auch bei Kerzenschein. Lieselotte Meller lächelt verschmitzt.

Dass alles einmal in die Gründung einer Bücherei münden würde, war natürlich nicht abzusehen. Diese Geschichte beginnt 1985, als die drei Kinder bereits selbstständig sind und ihr Mann Arzt am St.-Josef-Krankenhaus ist. Den „kaperte“ sie sich, als sie als Krankenschwester und er als Schiffsarzt auf der Hanseatic rund um Australien unterwegs waren. Aber das ist noch eine andere Geschichte.

Jedenfalls: Lieselotte Meller hatte einfach mal wieder zu viele Bücher zu Hause. Zu der Zeit waren noch Nonnen im Pflegedienst. Da fragte Lieselotte Meller nach, ob denn Bedarf an Büchern sei, und fand sich unversehens in einem Wohn- zimmerreich unter dem Dach wieder mit vollen Bücherregalen vor sich und der Aussage: „Hier bräuchte ich jemanden, der die Bücher aufräumt und sortiert.“

Werbung

„Das hat mich gereizt“, sagt die Bibliophile. Mit vier Mitstreiterinnen – darunter eine gelernte Bibliothekarin mit 79 Jahren – traf sie sich immer mittwochs zum Aufräumen. Das erste Mal rollte der Bücherwagen anderthalb Jahre später durch die Flure. Angefertigt hatte ihn der Sohn, gelernter Schreiner – auch eine andere Geschichte. Und seitdem ist der Wagen an jedem Mittwoch unterwegs. Bis heute, auch in den Ferien. Die Leitungsaufgabe hat die aktive Seniorin inzwischen in jün- gere Hände abgegeben. Wenn sie ihre Dienstzeit im Krankenhaus absolviert hat, greift sie immer noch gerne zum Buch.

Derzeit nimmt sie drei Lesestoffe zur Hand, unter anderem das Weihnachtsgeschenk ihrer Tochter: „Das Buch der Freude. Gespräche zwischen Bischof Tutu und dem Dalai Lama“. Keine Lektüre, die ihr recht gefällt. Der Autor stellt sich zu sehr in den Vordergrund, außerdem wird zu viel über das Alter geredet. Mit ihren 85 Jahren fühlt sich Lieselotte Meller keineswegs alt – „nur in punkto körperlicher Schwäche – aber ich denke halt anders.“ Den Austausch über das Gelesene sucht und findet sie in einem Literaturkurs, der sich alle vier Wochen trifft.

Als sie vor zwei Jahren in „Ruhestand“ ging, erhielt sie eine Dankesurkunde des Aachener Generalvikariats mit einem Zitat von Don Bosco: „Wer gute Bücher verbreitet, der hat vor Gott ein unver- gleichliches Werk getan.“ Das tut die Ehrenamtliche bis heute: Lieselotte Meller geht durch die Flure und bringt nicht nur Bücher zu den Kranken, sondern auch viel Zeit, Gehör und Anteilnahme.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung