Aus dem Polizeibericht

Kreisweit ein Verkehrs-Freitag der 13.
Von Redaktion [13.01.2017, 16.26 Uhr]

Unterschiedlicher Auffassung dürften heute Morgen die Bewohnerinnen und Bewohner im Kreis Düren gewesen sein, als sie die winterlich eingeschneite Landschaft erblickten. "Während die einen sich an ihr erfreut haben dürften, entwickelte sich für andere dieser Tag wahrlich zu einem Freitag, den 13.", heißt es im Polizeibericht.

Der Schneefall brachte demnach nicht nur glatte Straßen mit sich, sondern legte auch streckenweise den Verkehr lahm. In einigen Teilen des Kreises fiel zwischen 20 Uhr am Donnerstagabend und 5 Uhr am Freitagmorgen der Strom aus. Somit blieben nicht nur die Laternen dunkel, sondern auch Ampelanlagen kamen ihrem Dienst nicht nach. Betroffen waren hiervon acht Kreuzungen im Dürener Beritt, zwei im Jülicher Raum und eine in Heimbach.

An den meisten Orten jedoch benötigte der Verkehr keine Regelung: viele Verkehrsteilnehmer
verhielten sich angepasst, so dass es gemessen an der Größe des Kreise nur zu vergleichsweise wenigen Unfällen kam. Von 5 bis 10 Uhr am Freitag verzeichnete die Leitstelle der Polizei drei witterungsbedingte Verkehrsunfälle, bei denen nur eine Person leicht verletzt wurde. Der Sachschaden aller drei Crashs zusammen beläuft sich auf gut 13.000 Euro.

Deutlich höher lag die Anzahl von Gefahrenstellen durch umgestürzte Bäume, Bauzäune und liegen gebliebene oder quer stehende Fahrzeuge: insgesamt elfmal rückten hierzu Helfer von Polizei und Feuerwehr aus. Besonders betroffen war der Südkreis. Seit 13 Uhr ist die L 218 zwischen Vossenack und Schmidt gesperrt.

Werbung

Nicht auszuschließen ist auch, dass die Vielzahl von Alarmauslösungen, die zwischen 3.20 Uhr in der Nacht und 5.30 Uhr am Morgen verzeichnet wurden, ebenfalls mit dem Schneefall beziehungsweise dem Stromausfall in Verbindung stehen. Sieben unterschiedliche Örtlichkeiten im Dürener Stadtgebiet, Niederzier, Birkesdorf, Arnoldsweiler und Kreuzau suchten Beamte der Polizei Düren auf. In allen Fällen konnten Polizei und Eigentümer aufatmen, denn es handelte sich um Fehlalarme.

Die Polizei bittet alle Verkehrsteilnehmer, sich weiterhin so umsichtig und vorausschauend zu verhalten wie bisher. Manchmal ist es aber auch am einfachsten, Fahrten – soweit möglich – auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, wenn die Straßen mehr Sicherheit bieten als das vielleicht aktuell der Fall ist.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung