Dürener Brustzentrum erneuert Gütesiegel
Von Redaktion [14.07.2016, 06.47 Uhr]

Immer noch ist Brustkrebs die bedrohlichste Krankheit für Frauen. Etwa jede zehnte Frau erhält im Laufe ihres Lebens diese Diagnose, die jedoch zunehmend ihre Schrecken verliert. Denn die Heilungschancen liegen bei früh erkanntem Brustkrebs dank der modernen Medizin und neuer Heilmethoden inzwischen bei rund 90 Prozent. In besonders spezialisierten medizinischen Zentren sind die Patientinnen in besten Händen.

Bereits seit 2002 profitieren die Frauen in Stadt und Kreis Düren von den Vorteilen eines solchen Kompetenzzentrums. Vor 14 Jahren erhielt das Brustzentrum Düren als gemeinsame Einrichtung von Krankenhaus Düren und St. Marien-Hospital Birkesdorf erstmals das Gütesiegel der Zertifizierungsstelle der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKzert). Jetzt wurde dem Zentrum nach einem intensiven zweitägigen Audit zum fünften Mal eine erstklassige Qualität in der Behandlung von Brustkrebspatientinnen bescheinigt.

Werbung

Das Team des Brustzentrums Düren freut sich über die erneute Zertifizierung.  Foto: Krankenhaus Düren/St. Marien-Hospital Düren

Das Team des Brustzentrums Düren freut sich über die erneute Zertifizierung. Foto: Krankenhaus Düren/St. Marien-Hospital Düren

„Das Krankheitsbild jeder einzelnen Patientin wird in unserem Zentrum regelmäßig fach- und berufsgruppenübergreifend besprochen. So können wir perfekt abgestimmte Behandlungskonzepte für alle Patientinnen anbieten“, sagt Prof. Dr. Gerd Crombach, Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe im St. Marien-Hospital. „Für uns bietet die enge Kooperation mit allen Partnern vor Ort ideale Voraussetzungen, um unsere Patientinnen erstklassig zu versorgen. Und für die Patientinnen sind die Wege kurz“, ergänzt Dr. Axel Sauerwald, Chefarzt der Frauenklinik im Krankenhaus Düren.

Über 200 Patientinnen werden jährlich im Brustzentrum Düren nach modernsten Methoden behandelt. Dabei werden auch so genannte komplementärmedizinische Verfahren, beispielsweise aus der Naturheilkunde, zur Unterstützung des Therapieerfolgs angeboten. Einer von zahlreichen Punkten, den die Auditoren in ihrem Bericht über das Brustzentrum Düren besonders lobend erwähnen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung