Aus dem Polizeibericht

Dürener Räubertrio gefasst - betrügerische Dachdecker flüchtig
Von Redaktion [13.07.2016, 18.04 Uhr]

Eine erfolgreiche Festnahme meldet die Polizei aus Düren. Die Beamten konnte jetzt drei jugendliche Täter dem Haftrichter vorführen, die am vergangenen Freitag den Raub auf eine Tankstelle an der Euskirchener Straße in Düren verübt hatten. Noch flüchtig dagegen ist eine Dachdeckerkolonne, die in Aldenhoven laut Polizeibericht einen 87 Jahre alten Mann um 1300 Euro ärmer machte.

Gegen Mittag hatten drei vermeintliche Handwerker an der Haustür des Seniors geklingelt und ihn auf eine angeblich defekte Regenrinne an seinem Haus aufmerksam gemacht. Da der Hausbesitzer der Meinung war, die Rinne könne eine Reparatur gebrauchen, stimmte er zu, dass die drei Männer die Arbeiten sofort aufnahmen. Vereinbarter Festpreis: 100 bis 120 Euro.

Als nach einer halben Stunde die Arbeiten beendet waren, betrug die Rechnung auf einmal 1300 Euro. Soviel Geld hatte der Hausherr verständlicherweise nicht im Hause. Auf eine
Überweisung wollten sich die "Handwerker" jedoch nicht einlassen. Kurzer Hand fuhren alle gemeinsam zur Bank, wo der Mann Geld abhob und direkt übergab.

Ein Verwandter, der später zu Besuch war, stellte fest, dass die Arbeiten zum einen unfachmännisch ausgeführt und damit zum anderen völlig überteuert waren.

Zur Beschreibung kann der Mann lediglich angeben, dass einer um die 40 Jahre alt war und einer deutlich jünger. Sie trugen keine für Dachdecker übliche Kleidung. Alle drei sprachen nicht gut deutsch. Unterwegs waren sie mit einem älteren weißen Kastenwagen mit Dürener Kennzeichen. Ein paar Tage später sind die Personen und das Fahrzeug mit der gleichen Masche in Inden-Schophoven aufgefallen. Hier kam es jedoch nicht zu einem Schaden.

Hinweise auf die Personen nimmt die Dürener Polizei unter der Telefonnummer 02421 949-8227 zur Bürodienstzeit entgegen. Außerhalb dieser nimmt die Polizeileitstelle zu jeder Zeit Hinweise unter der Telefonnummer 02421 949-6425 entgegen.

Werbung

Grundsätzlich warnt die Polizei, Handwerker ins Haus oder auf das Grundstück zu lassen, die auf "Eigeninitiative" ihre Dienste anbieten. "Lassen Sie sich nicht von kostgünstigen Angeboten blenden. Drohen Sie mit der Polizei, wenn die Personen sich nicht entfernen wollen. Wählen Sie den Notruf 110, wenn Sie sich durch vermeintliche Handwerker bedrängt fühlen", lautet der Aufruf der Polizei.

Die Polizei gerufen hatten am vergangenen Freitag die Opfer des Tankstellenraubs an der Euskirchener Straße in Düren. Jetzt konnten die Beamten die Täter festnehmen.

Am Montag stellte sich der vermeintliche Täter, ein 16-jähriger Dürener, bei der Dürener Polizei und räumte den Raubüberfall ein. Im Zuge der Ermittlungen wurde zunächst ein weiterer Mittäter des Raubes ermittelt. Hierbei handelt es sich um einen 17 Jahre alten jungen Mann aus Düren. Weitere Vernehmungen und Ermittlungen führten schließlich zu einem dritten Jugendlichen, einem 15-Jährigen aus Düren. Dieser stellte sich am gestrigen Dienstag der Polizei. Ihm und den beiden anderen Jugendlichen konnte eine weitere Straftat, der Einbruch in einen Kiosk im Dürener Grüngürtel nachgewiesen werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurden alle drei Jugendlichen dem Haftrichter vorgeführt. Während der 16 Jahre alte Tatverdächtige gegen Auflagen auf freien Fuß gesetzt wurde, ordnete der Haftrichter gegen die beiden anderen die Untersuchungshaft an.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung