Aus dem Polizeibericht

Raub in Düren und Aldenhoven
Von Redaktion [11.07.2016, 10.19 Uhr]

In Düren und Aldenhoven kam es zwischen Freitag und Sonntag gleich mehrfach zu Raubüberfällen, bei denen zum Teil Gewalt angedroht wurde und im Fall einer Dürener Tankstelle auch eine Schusswaffe als Druckmittel zum Einsatz kam.

In Aldenhoven wurden am Freitagabend eine junge Frau und ihr Freund gezwungen, ihr Handy einem Unbekannten zu geben. In Begleitung ihres Vaters stellte sie laut Pressemitteilung Anzeige.

Wie die Minderjährige bei der Polizei berichtete tat, sei sie gegen 21 Uhr in Begleitung eines gleichaltrigen Freundes auf der Alten Turmstraße unterwegs gewesen. Dort seien dann drei oder vier ausländisch aussehende Männer im Alter von Mitte 20 an sie heran getreten. Unter Androhung von Schlägen habe man die Herausgabe von Wertsachen verlangt. Die Geschädigte und ihr Freund hätten dann jeweils ihr Handy heraus gegeben. Damit seien die Unbekannten in Richtung Ortsmitte geflüchtet.

Die Polizei sucht Zeugen. Alle Hinweise über verdächtige Beobachtungen werden beim Polizeiruf 110 entgegen genommen.

Am gleichen Abend gegen 22.50 Uhr betrat ein maskierter Täter eine Tankstelle auf der Euskirchener Straße in Düren und forderte unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld. Der männliche Täter flüchtete anschließend mit einer noch unbekannten Menge an Bargeld in Richtung Friedrich-Ebert-Platz.

Er wird als ca. 1,70 bis 1,75 Meter groß, schlank und Mitte zwanzig beschrieben. Bei Tatausführung war er mit einer schwarzen Jogginghose, einer schwarzen Kapuzenjacke, schwarzen Schuhe und einer schwarzen Maske bekleidet. Er führte einen Rucksack und eine schwarze Schusswaffe mit sich. Als besonders auffällig wurden seine dunklen Augenbrauen beschrieben, die wie tätowiert ausgesehen haben sollen.

Die Polizei hat ihre Ermittlungsarbeit aufgenommen und bittet daher aufmerksame Zeugen, die durch ihre Beobachtungen zur Aufklärung der Straftat beitragen könnten, sich unter der Notrufnummer 110 zu melden.

Werbung

Eine 87-jährige Dürenerin wurde Freitagnachmittag Opfer eines Straßenraubes. Die Geschädigte befand sich auf der Wernersstraße in Düren, als sie plötzlich von dem von hinten herannahenden Täter zu Boden gestoßen wurde. Gleichzeitig entriss ihr dem Bericht nach dieser die Handtasche, welche sie mit dem Schulterriemen über ihre Schulter trug.

Der Täter flüchtete mit der Beute in Richtung Adenauerpark. Kurze Zeit nach Tat konnte die Tasche von Passanten im Gebüsch liegend aufgefunden werden konnte. Das Portemonnaie fehlte jedoch. Bei dem Tatverdächtigen handelte es sich um einen jungen, dunkelhaarigen Mann, der mit einem weißen T-Shirt bekleidet war.

Hinweise erbittet die Polizei unter der Rufnummer 02421-949-6425.

Am Samstagmorgen wurde erneut eine Seniorin Opfer eines noch nicht bekannten Täters.

Die 80 Jahre alte Dürenerin war laut Polizei um 8.20 Uhr auf dem Rückweg vom Markt in Richtung ihres Wohnortes. In der Dechant-Vaßen-Straße griff der Täter dann zu. Nachdem er sich der betagten Frau unbemerkt genähert hatte, entriss er ihr plötzlich eine mitgeführte Tasche und rannte damit davon. Wenig später konnte die Tasche dann auf der Gartenstraße aufgefunden werden; der Täter hatte daraus jedoch die Geldbörse der Frau gestohlen. Eine Zeugin stand der Geschädigten anschließend hilfreich zur Seite.

Die Polizei hat eine Fahndung nach dem Unbekannten dunkelhaarigen Mann eingeleitet. Er wird als etwa 1,80 bis 1,85 Meter großer und schlanker Europäer beschrieben. Das Alter des Gesuchten wird auf um die 20 Jahre geschätzt.

Alle sachdienlichen Hinweise werden beim Polizeiruf 110 entgegen genommen.

Am Sonntag um 4.30 Uhr beförderte laut Polizei ein 21-jähriger Taxi-Fahrer einen unbekannten Fahrgast vom Bahnhof in Düren zur Freiheitsstraße in Düren. In der Freiheitsstraße angekommen wollte der Fahrgast bezahlen und wartete bei geöffneter Taxitür auf die Rückgabe des Wechselgeldes.

Dabei nutzte der Fahrgast dem Bericht zu Folge die Gelegenheit und entriss dem Taxi-Fahrer seine Geldbörse und floh in unbekannte Richtung. Der unbekannte Tatverdächtige erbeutete dabei unter anderem die Einnahmen des Taxi-Fahrers. Der männliche Tatverdächtige wird auf etwa 25-30 Jahre und auf eine Größe von ca. 185 cm geschätzt. Er soll von schlanker Statur sein, eine auffallend große Nase und vermutlich einen Vollbart haben. Der Tatverdächtige war mit einem schwarzen Kapuzenpullover und einer schwarzen Jeans, die im Bereich des linken Knies eingerissen war, bekleidet.

Hinweise zu der Identität des flüchtigen Tatverdächtigen werden unter der Telefonnummer 02421/9490 entgegengenommen.



Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung