Weltfrauentag

Langerweherin bewegt der Mädchenfußball
Von Britta Sylvester [08.03.2017, 07.46 Uhr]

„Was hindert Mädchen am Fußball spielen?“ Ihre Dissertation mit dieser fast schon provokanten Frage hat Catherine Tamara Meyer vor inzwischen zwölf Jahren vorgelegt – in der Zwischenzeit hat sich einiges bewegt in Sachen Mädchenfußball. Und das ist nicht zuletzt engagierten Trainern und Sportlehrerinnen wie Dr. Meyer zu verdanken.

In der Mittagspause können Schülerinnen an der Gesamtschule in Langerwehe unter ihrer Anleitung gegen den Ball treten. Seit einigen Jahren bereits bietet Meyer eine eigene AG für Fußball begeisterte Mädchen an, meist sind es „die Kleinen“, wie sie ihre elf- bis zwölfjährigen Schützlinge liebevoll nennt.

Training alleine wäre jedoch zu langweilig, meint Meyer und bemüht sich deshalb, „an so vielen Wettbewerben wie möglich“ teilzunehmen. Der Erfolg gibt ihr Recht, in diesem Jahr ist die promovierte Sportlehrerin mit ihrer Mannschaft immerhin Vize-Kreismeister der Schulen geworden.

Werbung

Hindert Mädchen heute noch irgendetwas am Fußball spielen? Dr. Catherine Tamara Meyer hat diesem Thema ihre Doktorarbeit gewidmet.

Hindert Mädchen heute noch irgendetwas am Fußball spielen? Dr. Catherine Tamara Meyer hat diesem Thema ihre Doktorarbeit gewidmet.

Die meisten Mädchen aus Meyers Fußball-AG spielen aktiv im Verein, ist vor diesem Hintergrund das Thema ihrer Doktorarbeit nicht veraltet? „Es hat sich sicherlich einiges verändert,“ überlegt die Verfasserin, „Fußball für Frauen und Mädchen hat kein so negatives Image mehr.“ Doch ein gravierendes Problem besteht weiterhin: „Es gibt kaum einen Verein, der eine Staffelung von der D-Jugend bis hin zur Damenmannschaft anbietet“, gibt Catherine Meyer zu bedenken.

Während gleichaltrige Jungs meist die Qual der Wahl zwischen verschiedensten Sportvereinen haben, endet für Mädchen die fußballerische Karriere oft schon mit 14 Jahren, schlicht, weil sie kein Team finden. Bleibt also noch einiges zu tun für die engagierten Förderer des Mädchenfußballs wie Dr. Catherine Meyer. Die eigenen Fußballschuhe hat sie übrigens inzwischen an den Nagel gehängt und einen ganz anderen Sport für sich entdeckt: Meyer ist begeisterte Triathlethin. Da versteht es sich fast schon von selbst, dass es an ihrer Schule in Langerwehe inzwischen auch eine Triathlon-AG gibt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung