Schulpsychologischer Dienst bietet Hilfe an

Kreis Düren: Unterstützung bei schlechten Zeugnissen
Von Redaktion [07.07.2016, 08.23 Uhr]

Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu, die Sommerferien stehen vor der Tür. Doch nicht für alle Kinder ist dies ein Grund zur Freude. Vor den Ferien steht nämlich zunächst noch die Zeugnisausgabe an.

Sollte das Zeugnis schlechter als erwartet oder erhofft ausfallen, fürchten sich manche Kinder vor der Reaktion der Eltern. Sie haben Angst davor, den Erwartungen ihrer Eltern oder auch der Lehrpersonen nicht zu genügen, vielleicht sogar die Schule wechseln zu müssen. Die Möglichkeit, dass die Ferien jetzt mit Nachhilfe und Zusatzaufgaben verdorben sein könnten oder gar Ärger und Strafen von den Eltern zu erwarten sind, kann so manches Kind stark belasten.

Wie sollte man als Eltern nun aber richtig reagieren? Martina Lampart vom schulpsychologischen Dienst empfiehlt den Eltern, gelassen zu bleiben und den Fokus auf das kommende Schuljahr statt auf das vergangene zu legen. Schlechte Noten sind immer ein Zeichen dafür, dass ein Kind Hilfe benötigt. Wichtig ist es daher, die Ursachen herauszufinden und mit dem Kind und den Lehrpersonen gemeinsam im kommenden Schuljahr Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten. Kindern hilft es sehr, wenn ihre Eltern kontinuierlich Interesse und Anteilnahme am Schulalltag zeigen und dabei realistische Erwartungen an die Kinder stellen.

Werbung

Egal wie das Zeugnis ausfällt, brauchen Kinder ihre Ferien. Ein Nachhilfemarathon über den Sommer ist kontraproduktiv, so die Schulpsychologin. Besser ist es, ein schlechtes Zeugnis schnell abzuhaken, den Sommer gemeinsam als Familie zu genießen und sich dann darauf zu konzentrieren, was im vergangen Schuljahr schon gut geklappt hat und wie das Kind sich im kommenden Schuljahr noch weiter verbessern könnte. So werden die Motivation und das Selbstvertrauen des Kindes ganz nebenbei wieder gestärkt, um mit Elan in das neue Schuljahr starten zu können.

Für alle Fragen rund um das Thema "Zeugnisse" bietet der Schulpsychologische Dienst des Kreises Düren ein Zeugnistelefon an. Schüler und Schülerinnen, aber auch Eltern können hier Beratung bekommen, wenn sie unsicher sind, wie sie sich im Falle eines schlechten Zeugnisses verhalten sollen.

Schulpsychologen und Schulpsychologinnen bieten am Freitag, 8. Juli, von 8 bis 14 Uhr und am Montag, 11. Juli, von 8 Uhr bis 16 Uhr telefonische Hilfe und Unterstützung an unter der Telefonnummer 02421/221052.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung