Online-Buchungssystem für Eltern

KiTa-Navigator für den Kreis Düren
Von Redaktion [03.07.2016, 08.44 Uhr]

Per Mausklick zum Kita-Platz – so sieht die Zukunft im Kreis Düren aus. Am Dienstag, 5. Juli, stellt das Kreisjugendamt den 32 verschiedenen Trägern von Kindertageseinrichtungen in seinem Zuständigkeitsbereich den Kita-Navigator vor.

Das Programm erlaubt es Eltern künftig, sich online sehr schnell einen vollständigen Überblick über die Betreuungsangebote zwischen Heimbach und Titz zu verschaffen (Düren ausgenommen, da die Stadt ein eigenes Jugendamt hat). Zudem können sie die Suche auf ihre individuellen Wünsche zuschneiden. Beispiele für Filter sind das Alter des Kindes, die Entfernung der Kita vom Wohnort, die Öffnungszeiten oder das Vorhandensein von Inklusionsangeboten.

Haben Eltern ihre Wahl getroffen, dann können sie dem Anbieter ihren Betreuungswunsch online übermitteln. In der Regel werden die Träger mit den Eltern einen persönlichen Termin zur Vorstellung des Kindes vereinbaren. Steht in der Tageseinrichtung ein freier Platz zum gewünschten Aufnahmedatum zur Verfügung, erfolgt die Platzvergabe über das System, und die Eltern erhalten darüber auch den Betreuungsvertrag. Der Kita-Navigator soll im Herbst 2016 zur Verfügung stehen. Das am 1. August 2017 beginnende Kita-Jahr 2017/18 könnte dann komplett online abgewickelt werden.

Werbung

"Der Kita-Navigator bietet allen Beteiligten Vorteile, denn er schafft Transparenz und vereinfacht damit das Verfahren", unterstreicht Landrat Wolfgang Spelthahn den Nutzwert des Systems. Neben den beschriebenen Vorteilen für Eltern profitieren auch die Träger. Sie können ihre Angebote auf der Plattform präzise beschreiben und besondere Merkmale herausstellen. Dem Kreisjugendamt, das nach der schriftlichen Bekanntmachung von Betreuungswünschen durch die Eltern binnen eines halben Jahres ortsnahe Kita-Plätze bereitstellen muss, erleichtert es die Planung. Denn zum einen stehen die erforderlichen Daten viel früher zur Verfügung. Zudem kann das Kreisjugendamt bis zur Platzvergabe sehen, ob die Kinder in verschiedenen Tageseinrichtungen angemeldet worden sind.

Der Jugendhilfeausschuss des Kreises Düren hatte sich für den Kita-Navigator des kommunalen Rechenzentrums ITK Rheinland Neuss entschieden, weil dieses System im Vergleich das anwenderfreundlichste und obendrein preisgünstigste war.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung