Nörvenicher Wald ist Naturschutzgebiet
Von RNörvenicher Wald ist Naturschutzgebiet Vedaktion [28.06.2016, 07.15 Uhr]

Nörvenicher Wald ist Naturschutzgebiet

Verordnung der Bezirksregierung in Kraft getreten

Nörvenich/Köln. Die Bezirksregierung Köln hat den „Nörvenicher Wald“ als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Die entsprechende Verordnung ist am 3. Mai 2016 in Kraft getreten.

Das 82 Hektar große Naturschutzgebiet grenzt nördlich an den Ort Nörvenich im Kreis Düren und ist ein besonders schutzwürdiger Waldbereich inmitten der Bördelandschaft. Ziel der Verordnung ist es, diesen naturnahen Wald als Lebensraum für gefährdete Tier- und Pflanzenarten zu schützen und zu entwickeln.

Den größten Teil des Naturschutzgebietes nimmt ein naturnaher Maiglöckchen-Stieleichen-Hainbuchenwald ein. Er zeichnet sich durch alte Baumbestände mit Höhlenbäumen und Totholz aus. Aufgrund dieses Strukturreichtums bietet der Nörvenicher Wald vielen Vogelarten wie dem Klein-, Mittel- und Schwarzspecht, der Hohltaube sowie der Waldschnepfe einen Lebensraum. Auch verschiedene seltene Fledermausarten wie die Bechsteinfledermaus, Großes Mausohr, Kleiner Abendsegler und Braunes Langohr finden dort Nahrung und richten sich ihre Wochenstuben ein.

In der Verordnung ist die Erhaltung und Förderung eines dauerhaften Anteils von Alt- und Totholz in den über 120 Jahre alten Laubwaldbeständen festgelegt: pro Hektar sind bis zu zehn alte Bäume für die Zerfallsphase zu erhalten. Der Schutz gilt vor allem für Höhlen- und Horstbäume. Eine Wiederaufforstung ist nur mit Laubbäumen gestattet. Die Nutzung der Waldwege bleibt wie bisher erlaubt. Nicht gestattet hingegen ist etwa das Verlassen der Wege zum besseren Schutz der Tier- und Pflanzenwelt. Aufgrund seiner maiglöckchenreichen Bodenvegetation und des Vorkommens der Bechsteinfledermaus ist das Gebiet von europäischer Bedeutung. Daher ist der Nörvenicher Wald bereits 2007 als FFH-Gebiet an die Europäische Kommission gemeldet worden. Das gemeldete FFH-Gebiet ist allerdings wesentlich größer als das neu ausgewiesene Naturschutzgebiet, das nur den südlichen Teil des FFH-Gebietes umfasst.

Wegen seiner Nutzung als Militärflughafen ist der nördliche und eingezäunte Teil des FFH-Gebiets nicht Bestandteil des Naturschutzgebiets. Für diesen militärisch genutzten Bereich werden die Schutzziele im Laufe des Jahres noch durch eine schriftliche Vereinbarung zwischen dem Umweltministerium NRW und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben gesichert.

Werbung


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung