25 Lesungen deutscher und niederländischer Autoren in neun Städten

Literarischer Sommer 2016 in Mönchengladbach
Von Redaktion [26.06.2016, 06.03 Uhr]

Insgesamt 80 olympische Disziplinen in vier Jahren erlernen, einfach mal verschwinden und einen Autoren, der auch im Abi relevant sein kann, kennen lernen – all das klingt zunächst so, als hätte es nichts gemeinsam und doch ist es alles im Rahmen eines Literaturfestivals erlebbar: Dem Literarischen Sommer 2016 in Mönchengladbach.

Vom 5. Juli bis 7. September findet das bereits zum 17. Mal mit mehr als 25 Lesungen deutscher und niederländischer Autoren in neun Städten, neben Mönchengladbach in Krefeld, Neuss, Düsseldorf, Aachen, Bedburg-Hau, Kerkrade, Maastricht und Vaals statt. Auch 2016 wird das Publikum wieder zum Reisen, Wandern, Erleben und Diskutieren diesseits und jenseits der deutsch-niederländischen Grenze eingeladen. An bekannten und unbekannten, an traditionellen und ungewöhnlichen Orten unterhalten, diskutieren und präsentieren unsere Gastautoren ihre Geschichten und entführen ihre Zuhörer in die Welt der Literatur und der Fantasie.

In Mönchengladbach finden in diesem Jahr vier Lesungen statt. Den Auftakt macht am 13. Juli in der Stadtteilbibliothek Rheydt der mehrfach ausgezeichnete Bestsellerautor Ilija Trojanow. Lesen wird er aus seinem aktuellen Buch „Meine Olympiade“. Darin beschreibt er sein Experiment, 80 olympische Disziplinen in einem Zeitraum von vier Jahren so zu erlernen, dass er mindestens halb so gut ist, wie der beste Olympionike.

Anfang August besucht die Autorin Ursula Ackrill Mönchengladbach. Sie wird ihren Roman „Zeiden, im Januar“ in einem besonderen Ambiente präsentieren. Eingeladen wird am Dienstag, 9. August um 19.30 Uhr ins Kult+Genuss an der Wilhelm-Strauß-Straße 65 in Mönchengladbach. In ihrem Roman porträtiert sie die Siebenbürger Sachsen in der Zeit des Nationalsozialismus und beobachtet so den Untergang einer Kultur.

Werbung

Als letzter Autor wird Peter Stamm in der Rheydter Stadtteilbibliothek am Dienstag, 30. August, um 19.30 Uhr aus seinem Roman „Weit über das Land“ lesen. Der Autor, dessen Romane mittlerweile auch im Abiturkader Thema sind, erzählt die Geschichte eines Mannes, der nach der Ankunft aus dem Urlaub plötzlich aufsteht und loswandert, sein Zuhause und seine Familie verlässt. Neben der Perspektive des Mannes, nimmt der Autor auch die Perspektive der Frau ein, die zunächst gar nicht versteht, dass ihr Mann verschwunden ist. Möglich gemacht wurde die Lesung durch den Förderverein der Stadtbibliothek und durch die Unterstützung der Buchhandlungen Degenhardt sowie prolibri.

Zum Festivalprogramm gehört auch in diesem Sommer wieder die erfolgreiche Ringlesung aus dem niederländischen Kultroman „Das Büro“ von J.J. Voskuil. Ronny Tomiska vom Schauspielensemble des Theaters Krefeld-Mönchengladbach wird diesmal an einem ganz besonderen Ort aus dem Bestseller lesen. Es geht am Freitag, 19. August um 16.30 Uhr in die Katakomben der Zentralbibliothek, in die Magazinräume im Carl-Brandts-Haus in Mönchengladbach. Sich in die Atmosphäre von Büroräumen im Charme der 60er und 70er Jahre einzufühlen, sollte hier bestens möglich sein. Spannend ist es aber auch, da diese Räume sonst nicht einfach für öffentliches Publikum zugänglich sind.

Neben den Veranstaltungen in Mönchengladbach sind aber alle Literaturinteressierten auch herzlich zu denen aller anderen teilnehmenden Städte eingeladen. Das gesamt Programm ist online unter www.literarischer-sommer.eu zu finden, es liegt aber auch in den Bibliotheken in Mönchengladbach und Rheydt sowie weiteren öffentlichen Gebäuden aus.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen beträgt 10 Euro (ermäßigt 8 Euro). Mit der Festivalkarte für 30 Euro (ermäßigt 20 Euro) können alle Veranstaltungen in allen beteiligten Städten besucht werden. Der Vorverkauf findet in den Bibliotheken statt, Reservierungen sind aber auch online möglich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung