Kein Abschluss ohne Anschluss

Achtklässler im Kreis Düren buchen online Praktikumsplätze
Von Redaktion [24.06.2016, 13.35 Uhr]

KAoA lautet die Wirkstoffformel gegen Aufschieberitis in Sachen Berufswahl. Die Abkürzung steht für die Landesinitiative "Kein Abschluss ohne Anschluss" und das bedeutet: Jeder junge Mensch soll am Ende seiner Schullaufbahn wissen, wie es danach für ihn weiter geht. Deshalb steht die Auseinandersetzung mit der persönlichen Berufsperspektive für alle Schüler in NRW ab dem Schuljahr 2016/17 bereits in der Jahrgangsstufe 8 auf dem Stundenplan.

Neben der Potenzialanalyse, die die Stärken und Neigungen der Schüler beschreibt, sind eintägige Berufsfelderkundungen (BFE) in drei unterschiedlichen Unternehmen verpflichtend. Um Schüler und Unternehmen möglichst effektiv zusammenzubringen, hat die KAoA-Koordinierungsstelle des Kreises Düren ein Buchungsportal angeschafft.

Mit seiner Datenbank soll es Brücken schlagen. Unternehmen pflegen ihre BFE-Plätze als Angebote in das System ein, die die Schüler dann buchen können. Das ist ein transparentes, zeitsparendes Verfahren.

Landrat Wolfgang Spelthahn stellte das Buchungsportal jetzt gemeinsam mit Michael Linn von der Wirtschaftsförderung der Stadt Düren im Berufskolleg Kaufmännische Schulen einer interessierten Öffentlichkeit vor.

Werbung

Im Berufskolleg Kaufmännische Schulen stellten Landrat Wolfgang Spelthahn und Wirtschaftsförderer Michael Linn das neue Portal vor

Im Berufskolleg Kaufmännische Schulen stellten Landrat Wolfgang Spelthahn und Wirtschaftsförderer Michael Linn das neue Portal vor

Dort fand die Veranstaltung “Schule trifft Einzelhandel und Handwerk” statt, zu der das Amt für Schule, Bildung und Integration der Kreisverwaltung Düren gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Düren und der Agentur für Arbeit eingeladen hatte. "Wir benötigen bis November 1000 Praktikumsangebote", ermunterte Landrat Wolfgang Spelthahn die Firmenvertreter, dem Nachwuchs eine Chance zu geben.

Die Kreisverwaltung selbst hatte ihre BFE-Plätze da bereits eingepflegt. "Die Schnuppertage helfen den Schülern, sich ein konkretes Bild von Berufsfeldern zu machen. Das unterstützt sie bei ihrer Berufswahl und bewahrt sie vor Irrwegen", sagte er. Schülern Einblicke zu ermöglichen sei angesichts des demografischen Wandels auch im Interesse der Betriebe: "Der Markt hat sich gedreht. Manche Betriebe locken Auszubildende sogar schon mit wertvollen Prämien an."

Im Kreis Düren können Unternehmen Tagespraktikanten nun über das Buchungsportal www.kreis-dueren.bfe-nrw.de kennen lernen, ihnen eine Berufsperspektive aufzeigen und sie im Idealfall an sich binden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung