Galerie Alte Weberei

Rödingen: Zweimal Bildhauerei, einmal Malerei
Von Redaktion [30.06.2016, 07.47 Uhr]

Pünktlich zum Sommer öffnet Brigitte Habig die Pforten ihrer Galerie Alte Weberei. Drei Künstlern bietet sie wieder die Möglichkeit ihre Werke zu zeigen. Herbert Koller, der Fotografie an der Fachhochschule Dortmund und im College of Art in Derby studierte, und Michael Vogt, der unter anderem bei Günther Uecker als Meisterschüler die Bildhauerei lernte.

Ausgewählt hat sie Martina Kissenbeck, Absolventin der Folkwang-Schule in Essen. 1955 in Essen geboren, studierte sie Malerei, Grafik und Bildhauerei. Nach Rödingen bringt sie großformatige Bilder mit "von eruptiver Farbigkeit und zarte Arbeiten auf Papier", wie es in der Ankündigung heißt. Im Gegensatz zu ihrer abstrakten Malerei arbeite sie als Bildhauerin gegenständlich. Sie setzt zwischen ihre Bilder eine Skulpturengruppe aus Zement, Eisen und Draht, dunkel eingefärbt.

Herbert Koller, geboren 1955 in Nürnberg, zeigt an den Wochenenden Skulpturen: Würfel, vollständig belegt mit am Computer bearbeitenden Fotografien, "die die Welt als geordnetes Ganzes wie auch ihre kleinsten Energieteilchen den Erscheinungen des alltäglichen Lebens gegenüberstellen".

Studiert hat der Künstler Fotografie an der Fachhochschule Dortmund und im College of Art in Derby (England) sowie an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Professor Günther Uecker, dessen Meisterschüler er war. Brigitte Habig beschreibt Koller als einen Querdenker. "In seinen Arbeiten schlagen sich mythologische und kosmische Überlegungen nieder."

Werbung

Michael Vogt, geboren 1957 in Willich, studierte von 1977 bis 1986 Malerei an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Peter Kleemann, Gerhard Richter und Erwin Heerich, dessen Meisterschüler er ab 1982 war. Er gehört zu den wenigen Künstlern, die „plein-air“ arbeiten. Die Bilder, die er in Rödingen zeigt, hat er nach seinen im Freien gemalten Skizzen in ein größeres Format übertragen und in Öl auf Leinwand gemalt. In diesem Schritt lässt er sich Zeit, die gewählten Farben noch einmal zu überprüfen und ihnen durch die andere Materialität in der vergrößerten Fläche eine stärkere Präzision zu verleihen.

An den beiden kommenden Wochenende, 2. und 3. Juli sowie 9. und 10. Juli, ist die Ausstellung jeweils von 15 bis 19 Uhr zu sehen. Vernissage in der Galerie Alte Weberei Rödingen ist am Samstag, 2. Juli, um 15 Uhr.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung