Naturpark Nordeifel zieht Bilanz

Mit Fördergeldern die Region gestalten
Von Redaktion [16.06.2016, 11.48 Uhr]

Der Naturpark Nordeifel hat 2015 erneut zahlreiche Maßnahmen zur Struktur- und Regionalentwicklung erfolgreich umgesetzt. Im Kreishaus Düren wurde nun Bilanz gezogen und insbesondere den Projektpartnern für ihr Engagement gedankt.

Besonders stolz ist der Verein auf den Wettbewerbsgewinn „Naturpark.2015.NRW“ unter dem Motto „Naturpark der Generationen“. Hiermit hatte die Geschäftsstelle 2012 den 2. Platz im landesweiten Naturparkwettbewerb des Umweltministeriums NRW belegt und eine Fördersumme von rund 365.000 Euro in die Eifel geholt. Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels seien mit der Region viele Ideen entwickelt und umgesetzt worden, welche die Teilhabe am Naturgenuss für Familien, Kinder und Jugendliche sowie ältere oder mobilitätseingeschränkte Menschen noch attraktiver machen sollen. Über die in diesem Zuge komplett erneuerte Internetseite www.naturpark-eifel.de können sich Interessierte über die verschiedenen Maßnahmen informieren.

Neben den Wettbewerbstätigkeiten hatte sich der Naturpark Nordeifel wieder erfolgreich für das EU-Förderprogramm LEADER beworben. Damit gehört die Eifel zu den 28 Regionen, welche sich im Wettbewerb des Landes Nordrhein-Westfalen durchsetzen konnten. Über ein Jahr lang hatten rund 300 Teilnehmer in zwölf Workshops an dem Konzept mit dem Motto „EIFELdörfer in Aktion - Wir gestalten Heimat!“ gearbeitet. Von den Fördermitteln in Höhe von 3,1 Millionen Euro sollen künftig insbesondere Projekte profitieren, die gemeinsam von Bürgern und der Verwaltung entwickelt und umgesetzt werden.

Werbung

Ein weiteres Highlight stellte laut Schumacher außerdem das Naturparkprojekt „Naturerfahrung Sternenhimmel und Schutz der natürlichen Nacht in der Erlebnisregion Nationalpark Eifel“ dar, in welchem unter anderem mehrere Arrangements für einen Tagesausflug oder Kurzurlaub durch die Nordeifel Tourismus GmbH entwickelt wurden. Hierbei könnten Interessierte, fachkundig angeleitet und inszeniert vom Kölner Astronom Harald Bardenhagen, den Nachthimmel und die Sternenbilder kennenlernen.

Nachdem der 40 Jahre alte Aussichtsturm 2011 aufgrund baulicher Mängel abgerissen werden musste, ersetzten ihn die Gemeinde Hellenthal und der Naturpark Nordeifel im vergangenen Jahr durch eine moderne Holz-Stahl-Konstruktion.

Auch für die Zukunft will sich der Naturpark Nordeifel für der Akquirierung von Fördermitteln für die Region Eifel engagieren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung