Glasbau im Heuss-Park

Düren: Kunstwerk, Café und Bühne in einem
Von Josef Kreutzer [14.06.2016, 07.56 Uhr]

So sieht die Vision des Dürener Architekten Prof. Dr. Wolfgang Meisenheimer für den Theodor-Heuss-Park in Düren aus:

So sieht die Vision des Dürener Architekten Prof. Dr. Wolfgang Meisenheimer für den Theodor-Heuss-Park in Düren aus:

Bis zu ihrem Abriss 1971 war die "Milchbar" an der Bismarckstraße ein beliebter Treffpunkt für die Dürener. Nun soll sie wiederauferstehen. Als ein kühnes architektonisches Glanzstück im Theodor-Heuss-Park: Der Dürener Architekt Prof. Dr. Wolfgang Meisenheimer hat den Nachfolgebau als eingeschossige Glasvitrine entworfen, in der es ausschließlich durchsichtige Wände gibt. Aus ihrem gläsernen Dach wächst eine Skulptur. In Anlehnung an den Park sind es zwei stilisierte Bäume, die wie der Indemann eine Außenhaut aus dem beleuchtbaren Drahtgewebe der Dürener Firma Gebrüder Kufferath haben sollen. Die Baumstämme nehmen die Theke und den Fahrstuhl ins Kellergeschoss auf. Dort befinden sich die technischen Anlagen, Vorratsräume und Toiletten.

Die neue Milchbar soll Café und Kleinkunstbühne zugleich sein. "Wenn die Türen geöffnet sind, können im Gebäude Lesungen oder kleine Konzerte stattfinden, während das Publikum im Park sitzt", erläuterte Wolfgang Meisenheimer seine Vision jetzt im Kreishaus Düren vor der Presse. Etwas Vergleichbares gebe es in ganz NRW nirgends, sagte der Planer, der mit seinem "waghalsigen Entwurf die Grenze zwischen Zweckbau und Kunstwerk aufheben will".

Werbung

Die neue "Milchbar" soll Bau- und Kunstwerk zugleich sein. 		Entwurf: Wolfgang Meisenheimer, Modellbau: Gelber Fleck Detmold

Die neue "Milchbar" soll Bau- und Kunstwerk zugleich sein. Entwurf: Wolfgang Meisenheimer, Modellbau: Gelber Fleck Detmold

Die Idee zum Revival der Milchbar stammt vom Dürener Projektentwickler Hartmut Hages. Er hat die historische Milchbar noch als beliebten Treffpunkt in guter Erinnerung. "Wir brauchen ein solches architektonisches Highlight im Herzen der Stadt, das zugleich Treffpunkt für Jung und Alt ist", lautet seine Überzeugung.

Landrat Wolfgang Spelthahn bestätigt das: "Auf der Expo Real in München ist der außergewöhnliche Entwurf auf große Resonanz gestoßen." Und nicht nur dort. Nachfolgende Gespräche mit Vertretern der regionalen Wirtschaft seien sehr vielversprechend verlaufen, berichtete er. "Wir setzen auf Menschen, die sich von dem Projekt faszinieren lassen und es deshalb fördern."

Unterstützt wird das Projekt auch von der Stadt Düren. Baudezernent Paul Zündorf sieht es als Bestandteil des neuen Theodor-Heuss-Parks. Beim bevorstehenden Kreativwettbewerb zur Neugestaltung des Parks werde sich wohl kaum ein Planer der Faszination des Entwurfs entziehen können, sagte Paul Zündorf. Ziel der Partner es nun, die Finanzierung des Projekts zu sichern, damit es im Rahmen des städtischen Masterplans zeitgleich mit dem Bau des Bismarck Quartiers umgesetzt werden kann.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung