Dr. René Mombartz

Linnich: Frischzertifizierter Sportmedizinexperten im Team
Von Kaya Erdem [14.06.2016, 07.48 Uhr]

Dr. René Mombartz

Dr. René Mombartz

Dr. René Mombartz hat das Zertifikat als „Experte für sportmedizinische Lactat-Leistungsdiagnostik der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin (DGSP)“ erhalten und bietet nun neben der sportmedizinischen Untersuchung auch die Lactat-Leistungsdiagnostik im St. Josef Krankenhaus Linnich an.

Als Sportmediziner ist er unter anderem als Mannschaftsarzt der Tennisbundesliga und des mehrfachen Deutschen Meisters TK Kurhaus Aachen tätig. „Lactat-Leistungsdiagnostik bietet die Grundlage für ein optimales Training“, so der Mediziner. Auf der Internetseite der DGSP, in der Rubrik „Qualifikationen“, wird Dr. Mombartz in der Liste der qualifizierten Ärzte für die sportmedizinische Lactatmessung in der hiesigen Region – neben Köln und Aachen – geführt.

Egal ob im Breitensport oder im Leistungssport: die Lactat-Leistungsdiagnostik ist eine nicht mehr wegzudenkende Untersuchung, um die optimale Trainings-Herzfrequenz zu ermitteln und somit das eigene Training zu optimieren. Hierbei wird während einer Belastung auf dem Fahrradergometer oder als Feld-Test auf der Laufbahn bei steigender Belastung ein Tropfen Blut aus dem Ohrläppchen entnommen und zeitgleich die Herzfrequenz bestimmt. Hieraus werden dann sogenannte Lactatwerte im Blut bestimmt.

Werbung

Anhand der gemessenen Lactatwerte und der Herzfrequenzen nimmt Dr. Mombartz eine Bestimmung der aktuellen Leitungsfähigkeit vor. Außerdem kann er aus den ermittelten Werten Empfehlungen für ein optimales Training geben: für den Breitensportler, den ambitionierten Sportler oder den Leistungssportler.

Ineffizientes Training mit zu niedriger oder zu hoher Intensität kann den Trainingseffekt deutlich mindern oder im schlimmsten Fall sogar zu gesundheitlichen Schäden führen. Daher ist bei folgenden Sportlern eine Lactat-Leistungsdiagnostik sinnvoll: Bei Breitensportlern, um den optimalen Trainingspuls für ein gesundes Training zu bestimmen. Bei Untrainierten und Sport-Anfängern zur Trainingsplanung vor dem Trainingsstart. Bei ambitionierten Sportlern und Leistungssportlern zur Leistungssteigerung und zur Trainings- und Wettkampfplanung. Und bei Übergewichtigen zur Bestimmung des idealen Trainingspulses zur Fettverbrennung und Gewichtsabnahme.

Eine anteilige oder komplette Kostenübernahme für die Untersuchung ist inzwischen von vielen privaten und gesetzlichen Krankenkassen möglich. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenversicherung.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung