Schultheatertage

Kreis Düren: Verborgene Talente entdecken
Von Redaktion [09.06.2016, 08.02 Uhr]

Texte schreiben, Bühnenbilder entwerfen, Requisiten besorgen, Kostüme schneidern und immer wieder proben - da werden viele verschiedene Talente benötigt. Unterstützt werden die Heranwachsenden dabei von ihren Lehrkräften und Theaterprofis aus der Region. Landrat Wolfgang Spelthahn hat die Schultheatertage in den Kreis Düren geholt, die hier nun zum zweiten Mal angeboten werden: "Die Theaterprojekte bieten den jungen Menschen die Möglichkeit, sich und die anderen außerhalb des vertrauten Klassenraums neu zu erfahren. Sie können dabei ungeahnte Begabungen entdecken, die ihnen neue Chancen und Perspektiven für ihr weiteres Leben eröffnen", unterstreicht er den Stellenwert der kulturellen Bildung.

Thomas Lüttgens, Leiter des "Komm" in Düren, unterstützt die Produktionen im Kreis Düren. Aufgeführt werden die Stücke nun vor den Sommerferien an prominenten Spielstätten.

Den Theaterreigen eröffnet die Gemeinschaftsgrundschule Heimbach am Donnerstag, 16. Juni, ab 10.30 Uhr mit "Maja und das magische Feenportal". Wie schon vor zwei Jahren lädt die Truppe ins Jugendstilkraftwerk Heimbach ein. Dort findet die Premiere ihres inzwischen dritten eigenen Stückes statt. Unter der Leitung von Leitung Claudia Lüth und Birgit Lauscher erzählen die Schüler die Geschichte von Maja, einem frechen, einsamen Mädchen. Durch Zufall gerät sie in das Reich der Feen und Trolle. Schafft sie es, die Freundschaft der Feen zu gewinnen, um mit deren Hilfe in ihre Welt zurückzukehren?

Die Geschichte von der "Stadt- und der Feldmaus" bringen Schüler der Christophorus-Schule am Dienstag, 21. Juni, ab 11 Uhr im "Komm" in Düren auf die Bühne. Unterstützt werden sie dabei von Christian Georgi und Meike Heinen. Die Stadtmaus besucht die Feldmaus und schwärmt vom Leben in der Stadt. Beim Gegenbesuch erlebt die Feldmaus sowohl die Licht- (gutes Essen), als auch die Schattenseiten (Katze) des Stadtlebens …

Kriminell wird es auf Schloss Burgau am Mittwoch, 22. Juni, ab 11 Uhr: "Mörder mögen`s messerscharf" stellt die Theatertruppe der Europaschule Langerwehe unter Leitung von Annelinde Oswald und Kathryn Neynes vor. Baron Ansgar wurde – wie auch das Hausmädchen – von seiner Gattin und deren Liebhaber ermordet und ist, unsichtbar für die Lebenden, trotzdem anwesend …

Werbung

"Mörder mögen`s messerscharf": Im Rahmen der Schultheatertage des Kreises Düren führt die Theatertruppe der Europaschule Langerwehe dieses Stück am 22. Juni auf

"Mörder mögen`s messerscharf": Im Rahmen der Schultheatertage des Kreises Düren führt die Theatertruppe der Europaschule Langerwehe dieses Stück am 22. Juni auf

Alles auf der Welt hat zwei Seiten, selbst aussichtslos erscheinende Lebenssituationen: Das ist die Grundidee des Tanztheaterstücks "1+2 = beide". Die Truppe der Sekundarschule Jülich, geleitet von Birgit Zimmermann und unterstützt von Anne Tiedt, führt es am Donnerstag, 23. Juni, ab 18 Uhr im Kulturbahnhof Jülich auf. Was anfangs hässlich, trostlos oder mühsam erscheint, kann sich auf den zweiten Blick ins Gegenteil wandeln.

"Sommernachtstraum reloaded" heißt es am Donnerstag, 30. Juni, ab 11 Uhr im Haus der Stadt Düren. Die Anne Frank-Gesamtschüler zeigen das Stück unter Leitung von Elvira Westhöfer und mit künstlerischer Unterstützung von Marion Kaeseler. Es ist einiges los in der Unterwelt, das Königspaar Oberon und Titania hat einen fürchterlichen Ehekrach. Und dann dringen auch noch Menschen in die Unterwelt ein, um dort eine verworrene Liebesgeschichte zu proben ...

Auch wenn Nicolai Gogols Komödie "Der Revisor" schon 180 Jahre alt ist und das russische Städtchen, in dem der Bürgermeister und seine Beamten auf Kosten der Bürger in Saus und Braus leben, weit weg ist: Korruption, Egoismus und Obrigkeitsdenken sind nach wie vor aktuell. Höchste Zeit also, dass ein Revisor Ordnung in den Saustall bringt. Die Theatertruppe des Gymnasiums Zitadelle Jülich führt das Stück am Freitag, 1. Juli, um 11 Uhr in Düren auf Schloss Burgau auf. Die Leitung hat Pedro Obiera.

Der Eintritt ist frei. Aus Kapazitätsgründen ist eine verbindliche Platzreservierung unter geschützte E-Mail-Adresse als Grafik erforderlich. Weitere Infos gibt es unter www.schultheatertage.eu und im KOMM-Büro unter Telefon 02421/189204.

Weitere Infos zu den Schultheatertagen 2016 www.schultheatertage.eu


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung