Dr. med. Hans Heuser

Marienhospital in Düren hat neuen Leiter der Unfallchirurgie
Von Kaya Erdem [08.06.2016, 18.26 Uhr]

Dr. med. Hans Heuser, langjähriger Sektionsleiter der Unfallchirurgie im St. Marien-Hospital Düren, ist neuer Chefarzt der Abteilung für Unfallchirurgie im Birkesdorfer Krankenhaus. Er ist Facharzt für Chirurgie, Unfallchirurgie und Orthopädie und zertifizierter Arzt für Fußchirurgie. Außerdem ist er sogenannter D-Arzt (Durchgangsarzt) und hat damit die Zulassung, um Patienten nach Arbeits- oder Wegeunfällen zu behandeln. Mehr als 2500 Arbeitsunfälle pro Jahr werden im ambulanten Bereich behandelt.

„Im Chefarzt-Kollegialsystem mit Herrn Dr. Heuser und unserem Viszeralchirurgen Herrn Dr. med. Hans-Peter Wüllenweber haben wir zwei unterschiedliche Kompetenzen im chirurgischen Bereich chefärztlich besetzt. Auch mit Blick auf die Zukunft, in der die Spezialisierung einen noch höheren Stellenwert in der Behandlung von Patienten einnehmen wird, sind wir damit einen Schritt vorangegangen“, so Dipl.-Kfm. Bernd Koch, Geschäftsführer der Caritas Trägergesellschaft West.

Die Unfallchirurgie im St. Marien-Hospital versorgt alle Arten von Verletzungen. Die Abteilung ist seit vielen Jahren von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie nach entsprechender Zertifizierung als lokales Traumazentrum anerkannt. Sie ist außerdem Mitglied im TraumaNetzWerk Regio Aachen und damit enger Kooperationspartner mit den Unikliniken Aachen. Die Tele-Medizin ermöglicht die Zusammenarbeit zwischen der Unfallchirurgie und der Neurochirurgie der RWTH Aachen: Eine sofortige Verlegung zur Beurteilung von Schädel-Hirn-Verletzungen ist nicht mehr erforderlich, da computertomografische und kernspintomografische Bilder im St. Marien-Hospital angefertigt und mittels Tele-Medizin übertragen werden. Weiterhin ist ein Erfahrungsaustausch mit anderen unfallchirurgischen Abteilungen möglich.

Werbung

Der neue Chefarzt der Unfallchirurgie im St. Marien-Hospital Düren, Dr. med. Hans Heuser gemeinsam mit Dipl.-Kfm. Bernd Koch und Dr. med. Hans-Peter Wüllenweber.

Der neue Chefarzt der Unfallchirurgie im St. Marien-Hospital Düren, Dr. med. Hans Heuser gemeinsam mit Dipl.-Kfm. Bernd Koch und Dr. med. Hans-Peter Wüllenweber.

Seit 2015 sind die Abteilungen für Unfallchirurgie und Geriatrie als eine der ersten Abteilungen in Nordrhein-Westfalen gemeinsam als Alterstraumatologisches Zentrum (ATZ) zertifiziert. Ältere Menschen mit schwergradigen Verletzungen werden dort nach einem ganzheitlichen Behandlungskonzept behandelt und betreut, denn viele der älteren Menschen haben neben dem Knochenbruch Begleiterkrankungen und sind daher körperlich beeinträchtigt oder psychisch vorbelastet, wie zum Beispiel Herz-/Kreislaufschwäche, Diabetes mellitus, chronische Infektionen, COPD, Parkinson´sche Krankheit, Demenz und Ähnliches. Ziel ist es eine höchst- und schnellstmögliche Selbstständigkeit bzw. den Zustand, der vor dem Unfallereignis bestanden hat, wieder zu erlangen.

Die Schwerpunkte der Abteilung für Unfallchirurgie im St. Marien-Hospital liegen in der Traumaversorgung aller Altersstufen, einschließlich Fuß- und Handchirurgie sowie Sporttraumatologie wie Muskel-, Sehnen- und Bandverletzungen, Achillessehnenruptur, chronische Folgeschäden, außerdem in Korrekturoperationen wie Achsenlängen und Rotationskorrekturen. Die Kniegelenkchirurgie umfasst Frakturen und Folgeschäden, Meniskus- und Bandverletzungen, Patellaluxationen, Knorpelschäden und Verschleiß.

Einen besonderen Schwerpunkt stellt zudem die Kindertraumatologie dar. In enger Zusammenarbeit mit der Kinderklinik am St. Marien-Hospital werden insbesondere die schweren Verletzungen bei den Kindern nicht nur mit den verschiedensten aktuellen Operationsmethoden operiert, sondern auch eine optimale postoperative Nachbehandlung sichergestellt.

Die Wirbelsäulenchirurgie beinhaltet die konservative Frakturbehandlung und Schmerzbehandlung bei Verschleißerscheinungen. Behandlungen von Knochenentzündungen (Osteitis) und die ambulante Chirurgie runden das Leistungsspektrum ab.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung