Neuer Internetauftritt

Aldenhoven frisch im Netz
Von Redaktion [08.06.2016, 12.29 Uhr]

Die Internetseiten der Gemeinde Aldenhoven unter www.aldenhoven.de wurden vollständig überarbeitet und präsentieren sich ab sofort in einem neuen flexiblen Design. Außerdem werden die Bürger-Informationen deutlich ausgebaut.

In enger Zusammenarbeit mit der KDVZ Rhein-Erft-Rur hat die Gemeindeverwaltung ihre Homepage neu gestaltet. Ziel war es, mehr Service für die Bürgerinnen und Bürger sowie eine optimierte Darstellung auf allen Endgeräten zu bieten.

„Diesem Ziel sind wir mit der neuen Internetseite einen großen Schritt näher gekommen“, erklärte Bürgermeister Ralf Claßen bei der Freischaltung stolz. Es gibt jetzt mehr Raum für die sogenannten Online-Dienste. Damit sind Informationen rund um die Dienstleistungen der Gemeindeverwaltung sowie die Online-Formulare gemeint. „Hier sind zwar noch einige leere Seiten zu finden, aber diese werden in den nächsten Wochen und Monaten noch mit Inhalten gefüllt“, ergänzt sein Mitarbeiter Franz-Josef Krieger, der in den letzten zwei Monaten mit der Neuerstellung der Internetseiten befasst war. In einem ersten Schritt sind jetzt sämtliche Dienstleistungen, die zugehörigen Formulare sowie die Ansprechpartner mit ihren Kontaktdaten leicht und auf einen Blick zu finden. Dieser Service soll in Zukunft noch deutlich an Umfang gewinnen.

Werbung

Bürgermeister Ralf Claßen (vorne) schaltet zusammen mit seinem Mitarbeiter Franz-Josef Krieger die neuen Internetseiten unter www.aldenhoven.de frei.

Bürgermeister Ralf Claßen (vorne) schaltet zusammen mit seinem Mitarbeiter Franz-Josef Krieger die neuen Internetseiten unter www.aldenhoven.de frei.

Die Größe und Auflösung der Displays auf Laptops, Desktop-PCs, Tablets, Smartphones, E-Book-Readern und Fernsehgeräten können heutzutage erheblich variieren. Aus diesem Grund sind das Erscheinungsbild und die Bedienung einer Website stark abhängig vom Endgerät. Genau hier setzt das neue responsive, also das reagierende Design an und passt den Aufbau der neuen Internetseiten automatisch an die Bildschirmgröße an. Die Inhalte bleiben dabei aber immer gleich.

Auch die Navigationsstruktur der Aldenhovener Internetseiten wurde optimiert. So enthält diese nun nicht mehr wie bisher fünf, sondern nur noch vier Hauptnavigationspunkte. Dem leichteren Finden dient auch die neue Suchfunktion, die sich jetzt stärker an der bekannten Google-Suche orientiert und unter anderem mit einer automatischen Vervollständigung arbeitet.

Parallel zur Internetseite ist die Gemeinde Aldenhoven weiterhin in den sozialen Netzwerken vertreten. Insbesondere bei Facebook erfährt der interessierte Bürger nach wie vor tagesaktuelle Neuigkeiten über die Gemeindeverwaltung. Daneben sind die gemeindlichen Veröffentlichungen aber auch bei Twitter und in der sogenannten Aldenhoven-App für Android- und Apple-Geräte zu finden. Fotoalben gibt es weiterhin bei Picasa und Videos auf dem YouTube-Kanal der Gemeinde.

Die Gemeinde Aldenhoven hofft, dass die neuen Internetseiten gut frequentiert und angenommen werden. Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte über das Kontaktformular oder die sozialen Medien an die Pressestelle im Rathaus.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung