Kreisverwaltung Düren lebt die Vielfalt
Von Josef Kreutzer [06.06.2016, 12.34 Uhr]

Die Kreisverwaltung Düren ist auf Initiative der Kreistagsfraktionen von CDU und Grünen im Oktober 2015 der "Charta der Vielfalt" beigetreten und beteiligt sich nun erstmals am bundesweiten Diversity-Aktionstag, der am Dienstag, 7. Juni, zum vierten Mal stattfindet. Mit ihrem Beitritt bekennt sich die Kreisverwaltung Düren zu einer Willkommenskultur, von der Beschäftigte wie Kunden gleichermaßen profitieren.

Ziel der Charta der Vielfalt ist die Schaffung eines Arbeitsumfeldes, das frei von Vorurteilen ist. Alle Beschäftigten sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität. Zudem versteht sich die Kreisverwaltung Düren bereits seit Jahren als kundenfreundlicher Dienstleister. Dies gilt für alle Menschen, die mit ihr in Kontakt kommen, unabhängig von Herkunft, Bildungsstand, gesellschaftlicher Stellung, Alter, Hautfarbe oder Religion.

Vom freundlichen Empfang am Info-Center, den ausgedehnten Servicezeiten und der guten Erreichbarkeit der Ämter profitieren alle Kunden der Kreisverwaltung. Beispiele für darüber hinausgehende Serviceangebote für Migranten sind die regelmäßigen Sprechstunden der Ausländerbehörde im Forschungszentrum und in der Fachhochschule Jülich, die Dolmetscherbörse sowie viele mehrsprachige Infomaterialien.

Werbung

Die Kreisverwaltung Düren ist der "Charta der Vielfalt" beigetreten und unterstützt nun  den bundesweiten Diversity-Aktionstag, der am 7. Juni stattfindet.

Die Kreisverwaltung Düren ist der "Charta der Vielfalt" beigetreten und unterstützt nun den bundesweiten Diversity-Aktionstag, der am 7. Juni stattfindet.

Die interkulturelle Öffnung der Kreisverwaltung gewinnt auch angesichts des demografischen Wandels an Bedeutung. So werden im Rahmen der externen Stellenausschreibungen gezielt Bewerber mit Zuwanderungsgeschichte eingeladen. Folglich ist die Zahl der neuen Kollegen mit Migrationshintergrund gestiegen, vor allem bei den Nachwuchskräften. Vielfalt wird gefördert: Flexible Arbeitszeitmodelle sowie Heim- und Telearbeit verbessern die Vereinbarkeit von Familie oder Pflege und Beruf. Die Kita "Kreismäuse e.V." ist hier ein weiterer wichtiger Beitrag. So wurde der Anteil von Frauen in Führungspositionen deutlich erhöht. Auch die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung trägt zur Vielfalt bei.

Die im Rahmen einer Doppelspitze tätige Leiterin des Amtes für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren, Elke Ricken-Melchert, wurde zur Demografie-Beauftragten bestellt und befasst sich mit den verschiedensten Fragestellungen, die sich aus dem demografischen Wandel ergeben.
Somit hat die Kreisverwaltung Düren verschiedenste Maßnahmen umgesetzt, die dem Vielfaltsgedanken Rechnung tragen und die Willkommenskultur sowie die Wertschätzung aller Menschen deutlich machen sollen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung