Neue Rettungswache in Heimbach bezogen
Von Redaktion [23.05.2016, 20.33 Uhr]

Geplante Bauzeit eingehalten, kalkulierte Baukosten von 750.000 Euro sogar leicht unterschritten: Bei der feierlichen Einweihung der neuen Rettungswache Heimbach unmittelbar neben dem neuen Feuerwehrgerätehaus an der Hasenfelder Straße des Zentralorts waren das zwei erfreuliche Nachrichten. In dem Gebäude ist nun ein Rettungswagen der Rettungsdienst Kreis Düren AöR (RDKD) stationiert, der rund um die Uhr besetzt ist. Insgesamt zehn RDKD-Mitarbeiter stellen sicher, dass das Fahrzeug das ganze Jahr über allzeit abfahrtbereit ist.

Seit Anfang Mai 2015 waren die Rettungskräfte vorübergehend im Nebengebäude untergebracht. Zunächst waren sie nur tagsüber im Dienst, seit November 2015 dann rund um die Uhr. Nun folgte mit dem Bezug des eigenen Domizils der letzte Schritt.

"Im Notfall ist erste Hilfe heute deutlich schneller zur Stelle als in der vorgegebenen Rettungsfrist von zwölf Minuten", unterstrich Landrat Wolfgang Spelthahn die entscheidende Nachricht für die Menschen im südlichen Kreisgebiet, Einwohner wie Touristen gleichermaßen. Möglich gemacht hat das der neue Rettungsdienstbedarfsplan von 2014. Im Einvernehmen mit den Krankenkassen, die das Rettungswesen finanzieren, und mit Zustimmung der Kreispolitik wurde das gesamte Rettungsnetz im Kreisgebiet deutlich enger geknüpft.

Werbung

Die Rettungskräfte Thomas Wagner und Jennifer Dederichs freuen sich mit Landrat Wolfgang Spelthahn (v.l.), die RDKD-Vorstände Peter Kaptain und Ralf Butz sowie Heimbachs Bürgermeister Peter Cremer, dass die Heimbacher Rettungswache fertiggestellt ist

Die Rettungskräfte Thomas Wagner und Jennifer Dederichs freuen sich mit Landrat Wolfgang Spelthahn (v.l.), die RDKD-Vorstände Peter Kaptain und Ralf Butz sowie Heimbachs Bürgermeister Peter Cremer, dass die Heimbacher Rettungswache fertiggestellt ist

"Mit vier neuen Wachestandorten, mehr Personal und zusätzlichen Rettungsfahrzeugen haben wir die Nachteile des ländlichen Raumes gegenüber den Ballungsräumen größtenteils kompensiert", betonte Landrat Wolfgang Spelthahn. In städtischen Bereichen muss das erste Rettungsmittel in aller Regel bereits acht Minuten nach der Alarmierung eintreffen, im ländlichen Raum liegt die Frist wegen der weiteren Wege bei zwölf Minuten.

Gebaut hat die RDKD die Heimbacher Rettungswache in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Infrastrukturvermögen Kreis Düren mbH (GIS). Die Stadt Heimbach hat ihr das Grundstück verkauft, das ortsansässige Architekturbüro von Peter Holdenried die Baupläne erstellt. Insgesamt 20 Firmen, darunter 13 aus dem Kreis Düren und weitere sechs aus den Nachbarkreisen und der Städteregion, haben zum Gelingen des Projekts beigetragen, so dass die Wertschöpfung in der Region verblieb. Trotz des nassen Winterwetters war die Wache nach sieben Monaten komplett fertiggestellt. "Das war eine rundum tolle Gemeinschaftsleistung", lautete das Fazit von Landrat Wolfgang Spelthahn.

Bevor er mit RDKD-Vorstandsprecher und GIS-Geschäftsführer Peter Kaptain zur Feier des Tages den Kuchen anschnitt, um Heimbachs Bürgermeister Peter Cremer das erste Stück anzubieten, sorgten Notfallseelsorger Volker von Eckhardstein und Feuerwehrpriester Christian Blumenthal für den himmlischen Segen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung