6. Fußballcamp des Kreissportbundes

„Rote Karte für die Bank!“
Von  [02.06.2016, 21.52 Uhr]

In Kooperation mit dem Fußballverband Mittelrhein Kreis Düren und durch die erneute freundliche Unterstützung der Sparkasse Düren, der Westnetz GmbH und des Landessportbundes NRW, kann der Kreissportbund Düren in diesem Jahr zum sechsten Mal in Folge ein kostenloses Fußballcamp anbieten. Das Motto lautet wieder: „Rote Karte für die Bank!“.

Das Camp findet vom 15. bis 19. August auf dem Sportplatz des Berufskollegs Kaufmännische Schulen an der Euskirchener Straße in Düren statt. Gefördert werden sollen Kinder mit mangelnden sportlichen Bewegungserfahrungen, koordinativen Schwächen, starkem Übergewicht oder leichten geistigen oder körperlichen Behinderungen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Ziel ist es die „12. Frau“ und den „12. Mann“, also motorisch schwächere Kinder mit und ohne Übergewicht, von der Ersatzbank zu holen. Die Mädchen und Jungen sollen aktiv am Fußballspiel teilnehmen und zur Bewegung motiviert werden.

Werbung

„Wir wollen den Kids mit Handicap in diesem Camp die Möglichkeit geben, unter qualifizierter Anleitung das Fußballspielen zu lernen, bereits gemachte Erfahrung zu intensivieren und das Selbstbewusstsein zu stärken.

Egal ob kräftig oder schwach, dick oder dünn, talentiert oder untalentiert- jeder bekommt hier eine Chance!“, verspricht KSB-Geschäftsführer Wolfgang Schmitz.

Anmeldungen werden bis 1. Juli unter Tel.: 02421/502373 entgegengenommen. Das Anmeldungsformular ist auch im Internet unter www.ksbdueren-bildungswerk.de zu finden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung