Dürener "RAA" steht seit 20 Jahren für Migranten
Von  [22.05.2016, 19.17 Uhr]

Heute ist das Wort Integration in aller Munde. Als der Förderverein des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Düren vor 20 Jahren antrat, war es noch etwas besonderes. Im Frühjahr 1996 wurde der Förderverein der RAA, Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von ausländischen Kindern und ihren Familien, in der Evangelischen Gemeinde zu Düren gegründet. Später hat die Evangelische Gemeinde die RAA an den Kreis Düren übertragen, 2012 bekam sie einen neuen Namen und einen erweiterten Aufgabenbereich und wurde zum Kommunalen Integrationszentrum (KI).

Der Förderverein hat "seiner" Einrichtung aber immer die Treue gehalten: 22 der zurzeit mehr als 100 Mitglieder sind seit dem Gründungsjahr dabei, sechs von ihnen nahmen an der Feierstunde anlässlich des Jubiläums teil. Nach der Ansprache des Vorsitzenden, Yousef Momen, selbst einer der Jubilare, übernahm Landrat Wolfgang Spelthahn die Ehrung. Er hob die vielfältigen Aktivitäten hervor, die der Verein in den Jahren unternommen hat, um Spenden einzusammeln. Das reichte von Kulturfesten über Lesungen, einer Spendengala 1999, einem Projekt mit der Papierindustrie bis hin zu vielen persönlichen Ansprachen und Briefen an potenzielle Spender.

Werbung

Seit 20 Jahren engagiert sich der Förderverein des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Düren um den Vorsitzenden Yousef Momen (4.v.l.) zugunsten von Kindern aus zugewanderten Familien.

Seit 20 Jahren engagiert sich der Förderverein des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Düren um den Vorsitzenden Yousef Momen (4.v.l.) zugunsten von Kindern aus zugewanderten Familien.

Landrat Wolfgang Spelthahn: "Auch der Kreistag weiß, wie wichtig Ihre Arbeit ist. Deshalb wurde der Zuschuss an den Verein in diesem Jahr auf 10.000 Euro erhöht."

"Ihre Spenden sind immer den Kindern und Jugendlichen aus eingewanderten Familien direkt zugutegekommen", sagte der Vereinsvorsitzende Yousef Momen. "Ich kenne noch heute einige, die wir damals unterstützt haben. Eine ist heute Ärztin, eine andere leitet eine Bankfiliale." Insgesamt habe der Verein in den 20 Jahren rund 500.000 Euro an Spenden und Fördermitteln eingesammelt.

In den letzten Jahren wurden vor allem zusätzliche Deutschkurse für neu eingewanderte Schülerinnen und Schüler finanziert. Gerade angesichts der vielen Flüchtlinge war dies eine große Hilfe. Besonders Jugendliche im Berufskolleg für Technik haben von den Deutschkursen profitieren können. Schulleiter Erhard Kusch berichtete über die erfolgreiche Vermittlung in Praktika, Ausbildungsplätze und weitere schulische Bildungsgänge und bedankte sich nochmals für die Unterstützung. Eine Überraschung hatte Peter Borsdorff dabei. Er überreichte dem Verein als Jubiläumsgeschenk einen Scheck über 250 Euro.

Neue Vereinsmitglieder und Spender sind herzlich willkommen, Kontakt: Jürgen Fischer, Telefon 02421/22-1435, Konto: Sparkasse Düren, IBAN: DE81 3955 0110 0005 3339 43.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung