Andernach-Fahrt

13. Kreis Düren-Tage verzeichnet Rekordinteresse
Von Redaktion [26.05.2016, 07.39 Uhr]

4138 Kartenwünsche für die Tour am Freitag, 1. Juli, und 4445 Wünsche für den Ausflug am Samstag, 2. Juli, gingen im Kreishaus ein – ein Rekord. So viel Interesse für „Kreis-Düren-Tage“ hat es noch nie gegeben. Die Fahrt geht diesmal nach Andernach.

Exakt 2592 Bürgerinnen und Bürger haben sich in den vergangenen Wochen per Postkarte oder online um die Tickets für die beiden Tagesfahrten mit dem Sonderzug der Rurtalbahn nach Andernach beworben. Pro Einsender waren bis zu vier Ticketwünsche möglich. "Mit den 8583 Kartenwünschen haben wir die Bestmarke aus dem Vorjahr noch einmal übertroffen", unterstrich Landrat Wolfgang Spelthahn, Initiator der Kreis Düren-Tage, die Beliebtheit des traditionellen Ausflugs.

Werbung

Die jährlichen Tagesausflüge mit der Rurtalbahn sind äußerst beliebt. Rund zwei Stunden dauerte die Auslosung der Gewinner der 2000 Tickets für die Fahrt nach Andernach.

Die jährlichen Tagesausflüge mit der Rurtalbahn sind äußerst beliebt. Rund zwei Stunden dauerte die Auslosung der Gewinner der 2000 Tickets für die Fahrt nach Andernach.

So musste also erneut das Los entscheiden. Vor den Augen von rund 70 Zuschauern schlüpften Eva Jungbluth, Jasmin Gurski und Jakob Kämper, die aktuellen Botschafter des Sports des Kreises Düren, am Montag (9. Mai) abwechselnd in die Rolle der Glücksfee. Aus der prallgefüllten Trommel angelten sie abwechselnd Postkarten. Die Gewinnernamen wurden verlesen und erschienen kurz darauf auf einer großen Leinwand. Da der über 400 Meter lange Sonderzug der Rurtalbahn insgesamt 1000 Reisenden Platz bietet, musste das sportliche Trio Kondition beweisen. Nach knapp zwei Stunden waren die insgesamt 2000 Tickets vergriffen. Teils waren die Glücklichen im Publikum und wurden mit Applaus bedacht.

Alle Gewinner werden nun schriftlich benachrichtigt und können ihre Karten gegen eine Schutzgebühr von fünf Euro pro Stück am Mittwoch, 8. Juni, zwischen 8 und 17 Uhr im Kreishaus Düren, Raum 143 (Haus B), abholen. Darin enthalten ist außer dem Programm in Andernach die Fahrt mit dem Sonderzug vom Hauptbahnhof Düren nach Andernach und zurück. Darüber hinaus erlauben die Karten am Reisetag die kostenfreie Nutzung der Rurtalbahn als Zubringer zum Bahnhof Düren sowie später zur Heimfahrt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Stadtteile

Barmen: Malwunsch frei für 1+ in Latein
Malen und zeichnen sind ihre große Leidenschaft und sie ist Lehrerin. Klar, dass sie Kunst unterrichtet oder? „Nein, ganz sicher nicht“, lachend wehrt Jenny Dolfen diese Idee ab. „Ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden“, erläutert die Pädagogin. Englisch und Latein unterrichtet sie am Gymnasium Haus Overbach, ihrer großen Leidenschaft, der Kunst, frönt sie als freiberufliche Illustratorin. [08.03.2017, 08.24 Uhr]  >>
Jülicher Forscherin geht in die Computer-Tiefe
Im Reich der Supercomputer tummelt sich die Dr. Estela Suarez, Wissenschaftlerin am Jülicher Forschungszentrum. Gegenwärtig arbeitet sie an dem Projekt DEEP (Dynamical Exascale Entry Platform), dessen Ziel es ist, eine neue Art von Supercomputern zu entwickeln: „Die nächste Generation unserer Höchstleistungsrechner, die viel schneller und energieeffizienter sein müssen, als die heutigen.“ [08.03.2017, 07.45 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung